Wissenschaftler: Potenziell tödlicher Pilz auf COVID-19-Stationen könnte Auslöser einer nächsten Pandemie sein

Epoch Times2. Februar 2021 Aktualisiert: 3. Februar 2021 9:30
Eine mysteriöse und tödliche Pilzinfektion namens Candida Auris ist in Florida die Ursache für Dutzende Krankenhausaufenthalte geworden.

Die nächste Pandemie könnte eine potenziell tödliche Pilzinfektion namens Candida auris sein, sagen Experten, die sie als nahezu „perfektes Pathogen“ beschreiben.

Der hefeartige Pilz kann tödlich sein, wenn er in den Blutkreislauf gelangt, so Experten der U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC). Dies könne etwa durch Katheter oder andere Schläuche im Gesundheitswesen und in Krankenhäusern geschehen.

Berichten zufolge ist die tödliche Infektion in den letzten Monaten die Ursache für Krankenhausaufenthalte in Florida gewesen und hat sich in COVID-19-Stationen ausgebreitet.

Candida auris kann sich im Gesundheitswesen durch Kontakt mit kontaminierten Oberflächen oder Geräten in der Umgebung oder von Mensch zu Mensch übertragen. Allerdings brauche es noch mehr Forschung, „um zu verstehen, wie es sich ausbreitet“, heißt es in dem Bericht der CDC.

Anfang des Monats führten die CDC und das Gesundheitsministerium von Florida eine gemeinsame Untersuchung durch, die sich auf die Infektionsprävention konzentrierte. Sie sagten, dass verbesserte Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen den Candida auris abtöteten.

„Ausbrüche wie der in diesem Bericht beschriebene unterstreichen die Wichtigkeit der Einhaltung empfohlener Infektionskontroll- und PSA-Praktiken und der fortlaufenden Überwachung auf neuartige Erreger wie Candida auris“, zitiert „WION“ die Schlussfolgerung des Berichts.

„Eines der Dinge, die Candida auris so furchterregend macht, ist die Tatsache, dass er lange Zeit auf unbelebten Oberflächen verweilen und allem widerstehen kann, was man ihm aussetzt“, sagte Johanna Rhodes, eine Epidemiologin am Londoner Imperial College, vor einigen Wochen dem „New Scientist“.

Dr. Tom Chiller, der die Anti-Pilz-Abteilung der CDC leitet, sagte, es sei unklar, woher der Pilz stamme.

„Es ist eine Kreatur aus der schwarzen Lagune. Es sprudelte hoch und jetzt ist es überall, sagte er laut der „New York Post“ am Wochenende.

Experten sagten, es sei an der Zeit, Behandlungsmethoden gegen Candida auris zu entwickeln und darin zu investieren.

„Wir müssen mehr in Forschung und Entwicklung investieren und unsere Abwehrkräfte vorbereiten – gegen alle Arten von infektiösen Erregern“, sagte Mahmoud Ghannoum, ein Spezialist für Pilzerkrankungen an der Case Western Reserve University in Ohio, wie die „Post“ berichtet.

Der Pilz ist jetzt in mehr als 30 Ländern dokumentiert worden, und mehr als 1.500 Fälle in den USA wurden der CDC bis zum 31. Oktober des letzten Jahres gemeldet, berichtet „WION“. (nmc)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion