Mondoberfläche.Foto: iStock

Wissenschaftler züchten erstmals Pflanzen in Mond-Erde

Epoch Times13. Mai 2022 Aktualisiert: 13. Mai 2022 15:35

Es ist ein kleiner Blumentopf, aber ein großer Schritt für die Weltraum-Landwirtschaft: Wissenschaftlern ist es erstmals gelungen, Pflanzen in Mond-Erde zu züchten. Für das am Donnerstag (Ortszeit) in der Fachzeitschrift „Communications Biology“ beschriebene Experiment nutzten die Forscher zwölf Gramm Mond-Boden, den Wissenschaftler bei den Apollo-Missionen in den 70er Jahren gesammelt hatten. In winzigen Blumentöpfen säten sie Pflanzensamen in je ein Gramm Mond-Erde und fügten täglich Nährstofflösung hinzu.

In Kontrollversuchen wurden zudem Samen in normale Erde gesät sowie in Bodenproben, die die Bodenzusammensetzung auf dem Mond und auf dem Mars imitierten. Sowohl in der Mond-Erde als auch in den anderen Töpfen keimten die Samen binnen zwei Tagen.

In den ersten sechs Tagen hätten alle Pflanzen gleich ausgesehen, erklärte Anna-Lisa Paul von der University of Florida. Danach zeigten sich Unterschiede: In der Mond-Erde wuchsen die Pflanzen langsamer und hatten geringer ausgebildete Wurzeln.

Nach 20 Tagen ernteten die Wissenschaftler alle Pflanzen und untersuchten ihre DNA. Die Analysen zeigten, dass die in Mond-Erde gezüchteten Exemplare ähnliche Reaktionen zeigten wie Pflanzen, die in feindlicher Umgebung wie beispielsweise salzigen oder mit Schwermetallen belasteten Böden wachsen.

Die Forschungen seien entscheidend für die langfristigen Programme der Nasa zur Erforschung des Weltraums, sagte der Chef der US-Raumfahrtbehörde, Bill Nelson. Für künftige Projekte dauerhafter Stationen auf dem Mond oder dem Mars sei es wichtig, die dortigen Ressourcen für die Ernährung der Astronauten zu nutzen. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion