Gutes Hören und Sehen in einem über hundertjährigen Leben – Mediziner der Tang-Dynastie noch heute verehrt

Von 20. Oktober 2016 Aktualisiert: 14. Januar 2017 13:41
Das Leben und die Gesundheitsprinzipien eines legendären chinesischen Arztes

Sun Simiao, der auch Chinas König der Medizin und himmlischer Doktor Sun genannt wurde, war ein berühmter Arzt in der chinesischen Geschichte. Er praktizierte eine Form der Gesundheitserhaltung mittels Qigong. Sun wurde während der westlichen Wie-Dynastie geboren. Der Legende nach lebte er 141 Jahre. Sun entschied sich für das Medizinstudium, weil er in seiner Jugend häufig krank war. Er war sowohl ein Kenner der chinesischen Klassik und Geschichte wie auch der Gedankenwelt zahlreicher Schulen. Bereits im Alter von sieben Jahren konnte er „jeden Tag Tausende von Sätzen auswendig lernen“.

Aufgrund seiner Fähigkeit, täglich einen Text mit über eintausend Worten auswendig zu lernen, wurde er als „heiliges Kind“ gepriesen. Im Alter von 20 Jahren konnte er meisterhaft die Theorien der berühmten chinesischen Philosophen Lao Zi und Zhuang Zi diskutieren. Auch die buddhistischen Klassiker waren ihm bestens bekannt. Sun lehnte es während der Sui- und Tang- Dynastien ab, Regierungsbeamter zu werden. Kaiser Li Shimin aus der Tang-Dynastie suchte ihn persönlich auf.

Sun Simiaos Name war bis weit in die Tang-Dynastie hinein durch eine Zusammenfassung seiner klinischen Erfahrungen und medizinischen Theorien berühmt. Er nannte sie „Kostbare Rezepte von Tausend Liang“ (Liang ist eine nicht mehr gebräuchliche chinesische Währungseinheit) sowie „Ergänzende Rezepte von Tausend Liang“.

Sun Simiaos Bücher wurden an zukünftige Generationen überliefert

Sun Simiao verfasste im Laufe seines Lebens über 80 Bücher. Neben den zwei bereits erwähnten Bänden verfasste er auch die Werke „Anmerkungen zu Lao Zi und Zhuang Zi“. Sie befassen sich unter anderem mit den Themen Schlaf, Schicksal und Zufriedenheit.

Allein das Werk „Kostbare Rezepte von Tausend Liang“ umfasst 30 Bände und behandelt 232 medizinische Themen. Sun Simiao glaubte: „Ein Menschenleben ist äußerst kostbar; wertvoller als tausend Liang Gold.“ Dementsprechend versah er sein Buch mit den zwei Schriftzeichen „Qian Jin“, eintausend Liang Gold. Sein Werk beinhaltet eine Sammlung von 5.300 Rezepten. Es war ein repräsentativer Meilenstein in den Medizinwissenschaften der Tang-Dynastie, da es signifikante Beiträge zu medizinischen Entwicklungen lieferte – auch in Japan und Korea.

Das Buch „Ergänzende Rezepte von Tausend Liang“ besteht ebenfalls aus 30 Bänden. Sun Simiao schrieb es in seiner späteren Lebensphase. Es ist ein umfassendes Ergänzungswerk zu „Kostbare Rezepte von Tausend Liang“. Er unterteilte das gesamte Buch in 189 Themen, die über 2.900 Rezepte abdecken. Es beschreibt über 800 medizinische Arzneimittel und bietet effektive Wege zur Behandlung spezieller fiebriger Erkrankungen, von Schlaganfällen, Akne und Geschwüren.

Ein Arzt sollte seine Patienten „wie seine Liebsten behandeln“

Sun Simiao war der Ansicht, dass Medizin eine Art von Gefälligkeit, Liebenswürdigkeit ist. In seinem Buch „Aufrichtigkeit und Hingabe großer Ärzte“, schrieb er: „Wenn ein großartiger Arzt einen Patienten behandelt, muss er sich konzentrieren, zur Ruhe kommen und frei von Wünschen und Streben sein. Zuerst muss er ein barmherziges Herz haben, um sich der Befreiung des Patienten von den Leiden der Krankheiten widmen zu können. Ein Arzt sollte alle Patienten gleich behandeln – unabhängig von ihrem Sozialstatus, egal, ob sie reich oder arm, alt oder jung, schön oder hässlich, Freund oder Feind sind, den Han-Chinesen oder einer anderen ethnischen Gruppe angehören, intelligent oder dumm sind. Er sollte sie wie seine Liebsten behandeln (…).“ Die Aussage zeugt vom noblen Charakter Sun Simiaos.

Die Grundlage seiner Behandlungen bildete ein ganzheitlicher Denkansatz. Er glaubte, dass man durch eine hohe Kunst in der Krankenpflege und durch eine erfolgreiche Erholung von Krankheiten frei sein kann. Solange ein „guter Arzt die Krankheiten mit Verschreibungen und Akupunktur behandelt, wird die Krankheit des Patienten heilbar und Katastrophen auf der Erde werden vermeidbar sein“.

Ein nobler Charakter legt den Grundstein für das Schreiben von Rezepten

Große Aufmerksamkeit schenkte Sun Simiao auch der Gynäkologie und der Kinderheilkunde. Er verfasste im Rahmen seines Werkes „Ergänzende Rezepte von Tausend Liang“ drei Bände über Gynäkologie und zwei Bände über Kinderheilkunde.

Das Buch „Ergänzende Rezepte von Tausend Liang“ ist die früheste Enzyklopädie über medizinische Themen in China. Es deckt eine breite Palette von Kategorien ab – von grundsätzlich medizinischen Theorien bis hin zu verschiedenen klinischen Themen, von Theorien und Methoden bis zur Verschreibung von Rezepten und Medikamenten. Das Buch behandelt Materialien der Klassiker in einem Segment, während eine andere Kategorie die empirischen Formeln und Verschreibungen enthält, die unter der Bevölkerung verbreitet waren. Dieses Buch beinhaltet die wesentlichen Punkte unterschiedlicher Schulen und ist an Menschen mit unterschiedlichen Bildungshintergründen gerichtet. Sogar bis heute ist es im chinesischsprachigem Raum populär.

Ein großer Teil des Buchinhalts spielt immer noch eine führende Rolle in der Wissenschaft und  verschafft ihm einen großen wissenschaftlichen Wert. Es ist tatsächlich ein Gewinn für die traditionelle chinesische Medizin.

Es beinhaltet ebenfalls eine Zusammenfassung der klinischen Erfahrungen Zhang Zhongjings, eines berühmten Arztes der Han-Dynastie (namens Zhang Zhongjing) und demonstriert somit das tiefgründige Wissen Sun Simiaos. Nachfolgende Generationen haben diese Werke als Vorfahren der Rezeptverschreibung bezeichnet.

Die Kunst der Gesundheitserhaltung nach Sun Simiao

Sun Simiao schätzte die Bewahrung der Gesundheit und praktizierte sie aktiv. Seine Einstellung verhalf ihm zu einem über 100-jährigen Leben, in dem er sich auch im hohen Alter noch einer guten Seh- und Hörfähigkeit erfreuen konnte. Er kombinierte Ideen der Gesundheitserhaltung aus dem Konfuzianismus, Taoismus und aus dem alten Indien mit jenen der traditionellen chinesischen Medizin.

Er schlug viele praktische und effektive Methoden zur Erhaltung einer guten Gesundheit vor, die selbst heute noch das tägliche Leben der Menschen anleiten. „Man sollte einen ausgeglichenen Geisteszustand bewahren und nicht nur nach Anerkennung und Eigennutz streben. Sei zurückhaltend bei der Nahrungsaufnahme und iss und trink nicht zu viel. Achte auf die Zirkulation von Qi und Blut, sei nicht faul und bewegungslos. Führe ein regelmäßiges tägliches Leben und verletze das Gesetz der Natur nicht (…).“

Sun Simiao erfindet den ersten Blasenkatheter

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Sun Simiao war der Erfinder des Harnröhrenkatheters. Nach historischen Aufzeichnungen konnte einer seiner Patienten keinen Urin ausscheiden. Als er den Patienten in extremen Schmerzen sah, dachte Sun: „Es ist ohnehin zu spät, ihn medikamentös zu behandeln. Wenn es eine Möglichkeit gäbe, eine Röhre in seine Harnröhre einzuführen, könnte der Urin vielleicht auf natürliche Weise abfließen.“ Er sah das Kind eines Nachbarn durch ein Frühlingszwiebelrohr blasen. Das Frühlingszwiebelrohr war extrem dünn, lang und weich.

Sun entschloss sich, es als ein Röhrchen zu verwenden und einen Versuch zu wagen. Als er ein passendes Frühlingszwiebelröhrchen ausgewählt hatte, verkohlte er es vorsichtig, schnitt das scharfe Ende ab und führte es sorgfältig in die Harnröhre des Patienten ein. Dann blies er einmal in das Röhrchen hinein. Wie erwartet floss der Urin heraus. Der aufgeblähte Unterbauch des Patienten ging allmählich zurück und seine Erkrankung verschwand.

Durch die Kultivierung seines Körpers und seiner Moral  mittels Tugend und da er sowohl Talent als auch Tugend besaß, wurde Sun Simiao zu einer großartigen Persönlichkeit, der gewöhnliche Menschen und medizinische Fachleute mehrerer Generationen großen Respekt bezeugten.

Zhengjian.org ist ein chinesischsprachiges Internetportal, das regelmäßig über die chinesische Kultur und die chinesische Medizin Abhandlungen verfasst.