Frauen am Hof der ManchuFoto: Shen Yun Performing Arts

Shen Yun kommt ab März 2014 mit neuem Programm nach Europa

Epoch Times20. Januar 2014 Aktualisiert: 20. Januar 2014 12:19

Shen Yun, die Nr. 1 unter den Ensembles für klassischen chinesischen Tanz, kommt auf seiner Welttournee 2014 mit neuem Programm aus New York auch wieder nach Europa.

Eine Tochter verkleidet sich als Sohn und übernimmt im Krieg den Platz des Vaters. Ein geheimnisvoller Affe, ein Ungeheuer und ein vermenschlichtes Schwein beschützen einen Mönch, der auf seiner Reise in westliche Himmelreiche die wahre Lehre sucht. Ein Volksheld wird betrunken, doch dann rettet er ein ganzes Dorf vor einem angsteinflößenden Tiger. Und Buddha bittet die Gottheiten im Himmel, herabzusteigen und nach China zu kommen, sich dort im Volk zu zeigen und dadurch eine göttlich inspirierte Zivilisation zu erschaffen.

Chinas ununterbrochene 5000-jährige Geschichte hat einen unendlichen Schatz an Legenden, Mythen und klassischer Literatur hervor gebracht. All diese Geschichten werden detailgetreu durch die atemberaubenden Aufführungen von Shen Yun zum Leben erweckt.

Im Mittelpunkt von Shen Yun steht der klassische chinesische Tanz mit seinen explosiven Techniken, harmonisch synchronen Bewegungen und ausdrucksvoller Kraft. Chinas zahlreiche ethnische und Volkstänze runden den Abend ab.

Große animierte Bühnenhintergründe und kunstvoll gefertigte Kostüme bringen das Publikum vom Himalaya bis in tropische Seen-Regionen; von den Legenden über die Entstehung der Kultur vor mehr als 5.000 Jahren bis zu Geschichten des Mutes aus der heutigen Zeit; von den höchsten Himmeln bis in die staubigen Ebenen des Reichs der Mitte.

Die gesamte Aufführung wird begleitet vom Shen Yun Orchester, das die größten klassischen Musiktraditionen der Welt vereint, die chinesische und die westliche. Traditionelle Instrumente wie die berührende Erhu und die zarte Pipa sind führend an der Spitze eines westlichen Orchesters und schaffen dadurch einen bezaubernden neuen Klang.

Cate Blanchett nannte Shen Yun „außerordentlich schön.“ Joy Behar fand es „Fantastisch!“, Donna Karan beschrieb die Shen Yun-Show als „eine faszinierende Darbietung … die sich zurück besinnt auf Chinas göttlich inspiriertes kulturelles Erbe.“ Vom San Francisco Opera House bis zum Kennedy Center in Washington und zum Coliseum in London, weltweit hat  Shen Yun die Herzen von Millionen von Menschen berührt.

Im heutigen China nicht zu sehen

Seit Tausenden von Jahren ist China bekannt als das Land der Gottheiten. Aber während 60 Jahren unter kommunistischer Herrschaft ging die authentische chinesische Kultur, einschließlich der traditionellen Kunst, fast völlig verloren. Deswegen kann man eine Aufführung wie Shen Yun im heutigen China nicht zu sehen bekommen.

Shen Yun kommt aus New York und ist eine reine Nonprofit-Organisation. Seine Künstler haben sich aus der ganzen Welt zusammen gefunden, um dieses wunderbare Erbe wieder zu beleben. Seit seiner Gründung 2006 ist die Compagnie weltweit zu einer Sensation geworden, mit Vorstellungen vor mehr als einer Million Menschen auf fünf Kontinenten auf der ganzen Welt.

(Text mit freundlicher Genehmigung von Shen Yun Performing Arts)

Ticketfinder: Shen Yun Performing Arts Europatournee 2014



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion