Symbolbild.Foto: Nicolas Armer/dpa

58-Jähriger wegen Vergewaltigung und Entführung von Sechsjähriger zu acht Jahren verurteilt

Epoch Times1. April 2020 Aktualisiert: 1. April 2020 19:20
Im Mai 2019 brachte ein Potsdamer ein sechs Jahre altes Mädchen vor einem Möbelhaus dazu, ihm in seine Wohnung zu folgen. Dort verging er sich an dem Kind. Am Mittwoch wurde er zu acht Jahren Haft verurteilt.

Das Landgericht Potsdam hat einen 59-Jährigen wegen des schweren sexuellen Missbrauchs einer zum Tatzeitpunkt Sechsjährigen zu acht Jahren Haft verurteilt.

Die Richter zeigten sich am Mittwoch davon überzeugt, dass der Mann das Mädchen im Mai 2019 nahe einem Potsdamer Möbelhaus entführt habe und es dort „zu sexuellen Handlungen gekommen“ sei, wie ein Gerichtssprecher sagte.

Das Urteil erfolgte unter anderem wegen besonders schweren sexuellen Missbrauchs, besonders schwerer Vergewaltigung und Freiheitsberaubung. Wegen Alkoholismus stellte das Gericht den Angaben zufolge eine verminderte Schuldfähigkeit fest und ordnete die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt an.

Die Staatsanwaltschaft hatte ebenfalls acht Jahre Freiheitsstrafe gefordert, die Verteidigung beantragte eine Haftstrafe von fünfeinhalb Jahren. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Was war geschehen?

Das Mädchen besuchte an einem Samstag Ende Mai 2019 mit Vater und weiteren Geschwistern ein Potsdamer Möbelhaus, als es verschwand. Als die Familie mit dem Fahrstuhl nach unten fahren wollte, löste sich das sechsjährige Mädchen von ihrem Vater und den Geschwistern und lief alleine vor die Tür. Es herrschte großer Kundenandrang. Diesen Augenblick nutzte der Täter aus.

Unbemerkt von anderen Passanten sprach der damals 58-Jährige das Mädchen an, das ihn vom Sehen aus der Nachbarschaft kannte.

Laut Protokoll habe der Mann angeboten, das Kind nach Hause zu bringen. Als das Mädchen von ihm weglaufen wollte, soll er es mit einem Messer bedroht haben, so dass das Mädchen ihm aus Angst in die Wohnung folgte. Dort wurde es missbraucht.

Noch am selben Abend suchte die Polizei mit einem Großaufgebot nach dem Kind. Zahlreiche Beamte durchkämmten das Neubaugebiet in der Nähe des Möbelhauses, auch ein Hubschrauber war im Einsatz. 22 Stunden tauchte das Mädchen wieder auf. Polizisten entdeckten das Mädchen weinend auf einem Gehweg in Potsdam. (afp/nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion