Anwalt hat vor Angriff auf US-Richterin womöglich weiteren Mord begangen

Epoch Times23. Juli 2020 Aktualisiert: 23. Juli 2020 21:48
Nach einem tödlichen Schusswaffenangriff auf die Familie einer US-Bundesrichterin wird der tatverdächtige Anwalt mit einem weiteren Mord in Verbindung gebracht.

Der Anwalt Roy Den Hollander, der sich selbst als „Anti-Feministen“ bezeichnete und zahlreiche Klagen gegen die Rechte von Frauen einreichte, war wohl auch in den Mord an dem Anwalt Marc Angelucci am 11. Juli in Kalifornien verwickelt, wie die US-Bundespolizei FBI am Mittwoch mitteilte.

Bei dem Angriff auf das Haus der US-Bundesrichterin Esther Salas im Bundesstaat New Jersey waren am Sonntag ihr 20-jähriger Sohn getötet und ihr Mann verletzt worden. Die Richterin selber blieb unverletzt. Medienberichten zufolge war der Angreifer als Paketbote verkleidet. Am Montagmorgen wurde im Bundesstaat New York Den Hollanders Leiche gefunden. Er nahm sich offenbar selbst das Leben.

Den Hollander hatte sich selbst als Streiter gegen den Feminismus bezeichnet. Er strengte diverse Klagen an, die sich gegen Frauenbelange richteten. So verklagte er Nachtclubs, weil sie Rabatte für Frauen anboten, und die Columbia University wegen ihrer Kurse in Frauenstudien. Auf seiner Website rief er Männer dazu auf, „für ihre Rechte zu kämpfen, bevor sie keine mehr haben“.

Auch der in Kalifornien getötete Angelucci kämpfte vor Gericht gegen die angebliche Diskriminierung von Männern. Die Ermittler haben sich bislang nicht zu den möglichen Hintergründen seiner Ermordung geäußert. Wie der Sender CNN unter Berufung auf einen Freund des Getöteten berichtete, war Den Hollander verärgert, weil Angelucci ihm angeblich einen Fall weggeschnappt hatte.

Das FBI nannte auch kein Motiv für Den Hollanders Angriff auf Salas‘ Familie. 2015 hatte die Richterin aber eine Klage Den Hollanders verhandelt. US-Medienberichten zufolge war der Anwalt unzufrieden mit ihrer Prozessführung gewesen. Wie die „New York Times“ berichtete, hatte er den Fall Ende des Jahres fallengelassen. Er soll einem Freund gesagt haben, dass er unheilbar an Krebs erkrankt sei.

Von Obama als US-Richterin nominiert

Die 51-jährige Salas hatte das Amt als Richterin am Bundesgericht von New Jersey nach ihrer Nominierung durch den damaligen Präsidenten Barack Obama 2010 angetreten. Sie wurde damit zur ersten Bundesrichterin mit lateinamerikanischen Wurzeln in den USA.

Ihr bekanntester Fall in den letzten Jahren war der Finanzbetrug im Zusammenhang mit dem Ehepaar „Real Housewives of New Jersey“, den Reality-TV-Stars Teresa und Joe Giudice, die Salas wegen Verbrechen wie Konkursbetrug und Steuerhinterziehung zu Gefängnisstrafen verurteilt hatte. Salas staffelte ihre Strafen, so dass einer von ihnen für die Betreuung ihrer vier Kinder zur Verfügung stehen konnte.

Im Jahr 2017 untersagte sie Bundesstaatsanwälten, die Todesstrafe gegen einen mutmaßlichen Bandenführer zu fordern, der für mehrere Morde in Newark angeklagt war, da sie entschied, dass die geistige Behinderung des Mannes nicht für die Todesstrafe in Frage käme. Salas verurteilte den Mann später zu 45 Jahren Gefängnis.

In jüngerer Zeit leitete Salas eine laufende Klage von Investoren der Deutschen Bank, die behaupten, das Unternehmen habe falsche und irreführende Aussagen über seine Anti-Geldwäsche-Politik gemacht und es versäumt, „risikoreiche“ Kunden zu überwachen, darunter den verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein. (afp/sua)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]