Einsatzkräfte der Feuerwehr bei der Arbeit.Foto: Carmen Jaspersen/dpa

Bratpfanne explodiert: Sechs Menschen in Lebensgefahr

Epoch Times8. September 2019 Aktualisiert: 8. September 2019 16:40
Während des Backesfestes in Freudenberg im Ortsteil Alchen kam es zu einer Fettexplosion. Es gab 14 Verletzte, davon sind sechs lebensgefährlich verletzt.

Bei einem Brauchtumsfest in Freudenberg im Siegerland sind am Sonntag bei einer Fettexplosion 14 Menschen verletzt worden, sechs davon lebensgefährlich. Die lebensgefährlich Verletzten seien mit Hubschraubern in Spezialkliniken ins Ruhrgebiet und nach Köln geflogen worden, teilte die Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein mit.

Es handle sich bei den Opfern um Menschen im Alter von 31 bis 75 Jahren.

Die Fettexplosion ereignete sich demnach während eines sogenannten Backesfests im Freudenberger Ortsteil Alchen. Aus noch ungeklärter Ursache sei es in einer großen Pfanne, in der Bratkartoffeln gemacht wurden, zu der Explosion gekommen. Die Staatsanwaltschaft habe die Ermittlungen übernommen und Sachverständige hinzugezogen.

Feuerwehr und Polizei sind den Angaben zufolge mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort, die Hauptdurchgangsstraße musste gesperrt werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion