Zöllner der Kontrollgruppe Köhlbrand stehen im Hafen bei einer Überprüfung auf dem Containerdeck eines Containerschiffes. Polizei und Zoll haben in einem Container rund 1,8 Tonnen Kokain entdeckt. (Symbolbildd).Foto: Christian Charisius/dpa/dpa

Hamburger Hafen: 1,8 Tonnen Kokain in Katzenstreu gefunden

Epoch Times23. August 2020
Das Kokain war in Katzenstreu versteckt - und zwar massenhaft. Insgesamt 1,8 Tonnen fallen dem Hamburger Zoll in die Hände. Allzu euphorisch geben sie sich nicht, denn der Nachschub versiegt nicht.

Im Hamburger Hafen hat es einen großen Drogenfund gegeben – versteckt in Katzenstreu. Der Zoll dort stellte in einem Container rund 1,8 Tonnen Kokain sicher und machte damit seinen bisher größten Drogenfund in diesem Jahr.

Der Fund habe sich bereits im März ereignet, teilte ein Sprecher der Zollfahndung am Samstagmorgen mit. Zunächst hatte die „Hamburger Morgenpost“ darüber berichtet.

Der Container mit dem Katzenstreu war den Angaben des Sprechers zufolge mit einem Schiff aus Peru in den Hamburger Hafen gekommen und bei einer Röntgenkontrolle aufgefallen. Als die Zöllner den Inhalt der Katzenstreusäcke genauer untersuchten, fanden sie die Kokain-Päckchen. Der Straßenverkaufswert der gefundenen Drogen wird auf rund 400 Millionen Euro beziffert.  (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion