Chinas Strategie: Eroberung durch Einsickern und Unterwanderung

Von 14. Dezember 2018 Aktualisiert: 14. Dezember 2018 12:18
Chinas wirtschaftlicher Aufstieg ermöglicht es ihm, eine mächtige und bedrohliche militärische Macht zu entwickeln. Doch seine Eroberungen führt China lieber durch hinterhältige Strategien aus.

Die sogenannte Volksbefreiungsarmee (VBA) Chinas hat sich unter dem Präsidenten Xi Jinping, der fordert, dass das chinesische Militär „die Informatisierung beschleunigt“ erheblich erweitert. Der jährliche Bericht des US-Verteidigungsministeriums über China beschreibt die jüngsten Entwicklungen der VBA.

Xi sagt, dass jetzt eine „Zeit der strategischen Möglichkeiten“ ist, während Offizielle des Militärapparats das Ziel verfolgen, „informatisierte lokale Kriege“ zu gewinnen. Das Wort „informatisiert“ ist dem Wort „industrialisiert“ ähnlich und bedeutet, dass alle Aspekte der Kriegsführung computergestützt sein müssen.

Der große Bedarf an Digitaltechnik führt zu Diebstahl von geistigem Eigentum] um der militärischen Expansion willen, während die VBA ihre Macht heimlich durch den Außenhandel ausbaut.

Die VBA befindet sich in der größten Strukturreform ihrer Geschichte und versucht, eine gemeinsame Einsatztruppe zu schaffen. Eine gemeinsame Einsatztruppe ist ein Verband, der die Grenzen zwischen Armee, Marine und Luftstreitkräften überbrückt, damit sie gut koordiniert zusammenarbeiten können.

Die Verteidigungsausgaben der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), die wahrscheinlich höher sind als öffentlich angegeben, sind im Laufe der Jahre gestiegen, während sich das BIP-Wachstum verlangsamt hat.

Die VBA Luftwaffe hat mit der Entwicklung eines Stealthbombers begonnen, gleichzeitig mit der Entwicklung unbewaffneter Drohnen (UAV), für Langstrecken- Fracht- und Aufklärungszwecke.

 

Sowohl die VBA Marine als auch die Raketenstreitkräfte expandieren beständig über die Reichweite des Festlandes hinaus. Die Marine expandiert, um für den Überseebetrieb bereit zu sein und baut derzeit zwei neue Flugzeugträger, um ihren vorhandenen ehemaligen sowjetischen Flugzeugträger, den sie aus der Ukraine gekauft hat, zu ergänzen.

Fortschritte der chinesischen Raketentechnik führten zur Entwicklung von interkontinental einsetzbaren ballistischen Raketen, die einen Großteil der Vereinigten Staaten erreichen können. „Viele der chinesischen Raketenprogramme sind mit denen anderer hochrangiger Hersteller vergleichbar“, heißt es im Bericht. Allerdings hinken Rüstung und Luftfahrttechnik noch hinterher.

„Die VBA stärkt ihre militärischen Fähigkeiten im Weltraum  weiter, trotz ihrer öffentlichen Haltung gegen die Militarisierung des Weltraums“, heißt es im Bericht. Dazu gehört eine Raumstation, deren Montage 2019 beginnen kann, und eine mögliche Militarisierung des Mondes.

„China glaubt, dass seine Cyber-Fähigkeiten und sein Personal hinter den Vereinigten Staaten zurück sind und arbeitet daran, die Ausbildung zu verbessern und die einheimische Innovation zu stärken, um diese wahrgenommenen Mängel zu überwinden und den Cyberspace-Betrieb voranzutreiben“, heißt es im Bericht. „VBA-Schriften beschreiben die [Informationsoperationen] – bestehend aus Cyber-, elektronischer und psychologischer Kriegsführung – als entscheidend für die Erzielung von Informationsüberlegenheit und als effektives Mittel zur Bekämpfung eines stärkeren Gegners.“

Diebstahl statt eigener Entwicklung

Obwohl das chinesische Regime nach außen immer ein politisch korrektes Verhalten vortäuscht, belügt es die Welt ständig über sein wahres Verhalten. In einer Vereinbarung aus dem Jahr 2015 sagte die KPCh, sie werde die Cyberspionage gegen die Vereinigten Staaten stoppen. Allerdings „wurden Computersysteme auf der ganzen Welt, einschließlich derjenigen der US-Regierung, bis 2017 weiterhin von chinesischen Eindringlingen gehackt. Diese und frühere Einbrüche konzentrierten sich auf den Zugriff auf Netzwerke und das Aussponieren von Informationen“, sagte der Bericht.

Die primäre Art und Weise, wie die Partei die militärische Entwicklung vorantreibt, ist durch Reverse Engineering und Diebstahl. „China verwendet eine Vielzahl von Methoden, um ausländische Militär- und Dual-Use-Technologien zu erwerben, darunter gezielte ausländische Direktinvestitionen, Cyber-Diebstahl und die Ausbeutung des Zugangs privater chinesischer Staatsangehöriger zu diesen Technologien“, heißt es im Bericht. „China ist auch bereit, militärische und sonstige Zwangsmaßnahmen anzuwenden, um seine Interessen voranzutreiben und die Abwehrkraft anderer Länder zu schwächen.“

Ein aktuelles Beispiel für ausländische Direktinvestitionen könnte mit dem Selbstmord eines kürzlich verstorbenen chinesischen Professors in Verbindung gebracht werden. In einem Bericht (pdf) über Zhang Shouchangs Silicon Valley Unternehmen Digital Horizon Capital wurden von China geförderte Investition enthüllt. „China nutzt sehr wahrscheinlich seine Geheimdienste und andere illegale Ansätze, um wichtige Technologien der nationalen Sicherheit und exportbeschränkte Technologien, kontrollierte Ausrüstung und andere Materialien zu erhalten, die mit anderen Mitteln nicht erhältlich sind“, heißt es in dem Bericht.

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

„Ein Bürger Chinas, der auch ein rechtmäßiger ständiger Bewohner der Vereinigten Staaten ist, hat sich vor dem Bundesbezirksgericht schuldig bekannt. Er wurde wegen Diebstahls zahlreicher sensibler Militärprogrammdokumente angeklagt.“ In den Dokumenten ging es um die Triebwerke der amerikanischen Kampfflugzeuge F-22 und F-35.

Nicht nur Diebstahl wird eingesetzt, sondern auch Formen der Nötigung. „China nutzt verschiedene Anreizstrategien, um ausländische Mitarbeiter für das Management und die Arbeit an strategischen Programmen zu gewinnen und technische Wissenslücken zu schließen“, heißt es im Bericht. Das 2008 gestartete Programm „Tausend Talente“ ist das wichtigste Beispiel für diese Art der Wissensakquise. „China ergänzt die einheimische militärische Modernisierung durch gezielten Kauf ausländischer Technologien und dem Erwerb von geistigem Eigentum.“

Neue Seidenstraße, schleichende Expansion

Ein Weißbuch von 2015 mit dem Titel Chinese Military Strategy skizzierte die Ambitionen der VBA. Die wichtigste Expansionsmethoden der KPCh sind nicht militärische Eroberungen, sondern wirtschaftliche Initiativen. Dazu werden in der Regel große wirtschaftliche Angebote im Austausch gegen Land gemacht, wie sich in ihrer „Neue Seidenstraße Initiative“ zeigt.

„Einige Länder, die an der Neuen Seidenstraße teilnehmen, könnten wirtschaftliche Abhängigkeiten von China entwickeln, oft dadurch, dass sie sich zu sehr auf chinesisches Kapital verlassen“, heißt es im Bericht. „China beabsichtigt, die Initiative zu nutzen, um starke wirtschaftliche Beziehungen zu anderen Ländern aufzubauen und deren Interessen so umzugestalten, dass sie sich an die Interessen Chinas anpassen und Konfrontation oder Kritik an Chinas Ansatz in heiklen Fragen vermeiden.“

Das chinesische Regime hat manipulative Verbindungen zum Ausland aufgebaut; seine erste ausländische Militärbasis wurde in Dschibuti errichtet. China hat mit Sri Lanka einen 99-jährigen Vertrag über die Nutzung eines Tiefwasser-Marinehafens unterzeichnet. Ein neuer Hafen in Pakistan ist geplant, genau wie die Anmietung eines Hafens in Israel.

Rüstungs-Exporte steigern die Einnahmen des Regimes und schaffen Abhängigkeiten bei anderen Nationen. „Waffenexporte, die Chinas umfassendere außenpolitische Ziele unterstützen, sind nach wie vor stark, insbesondere Waffenverkäufe an Pakistan sowie die Nachfrage nach bewaffneten chinesischen Drohnen“, heißt es im Bericht. Weitere Abnehmer sind der Irak, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten. Da die meisten dieser Länder auf den US-Export-Ausschluss-Listen für diese Technologien stehen, hat China keine Konkurrenz auf diesem Gebiet.

China hat jedoch gezeigt, dass es durchaus auch bereit ist, sein Militär an bestimmten Stellen einzusetzen.

China ist hinsichtlich seiner Ansprüche im Südchinesischen Meer zweideutig geblieben. Obwohl China „aufgehört hat, bedeutende“ Inselbau- und Landgewinnungsmaßnahmen durchzuführen, manchmal auch „Die Große Mauer des Sandes“ genannt, hat es die Infrastrukturentwicklung auf drei Inseln in der Region fortgesetzt. Viele dieser Außenposten sind auf Riffen innerhalb der territorialen Ansprüche der Philippinen gebaut. Es kann angenommen werden, dass die große chinesische Fischereiflotte in der Region eigentlich eine Miliz ist.

Chinesische Marinepatrouillen, die um die Insel Senkaku herum, die von Japan verwaltet wird, durchschnittlich alle zehn Tage in die 12 Seemeilenzone der Insel eindringen, sind ein weiteres Beispiel. Auch die Konfrontation mit Indien, im Grenzbereich von Bhutan, hinterließ erhöhte militärische Spannung in der Region.

„In Zeiten von Spannungen versuchen offizielle Erklärungen und staatliche Medien, China als nur auf Provokationen reagierend darzustellen“, heißt es im Bericht. Während Peking überall allmählich eindringt, behauptet es, dass andere Nationen in sein Land eindringen. „China nutzt eine opportunistisch getaktete Abfolge von inkrementellen, intensiver werdenden Schritten, um zu versuchen, die effektive Kontrolle über strittige Gebiete zu erhöhen und die Eskalation zu einem militärischen Konflikt zu vermeiden.“

Erstes Ziel: Taiwan

Chinas erstes Ziel wird Taiwan sein, das es als abtrünnige Provinz betrachtet. „Taiwans National Defense Report 2017 zitierte Bedenken, dass eine erhöhte militärische Aktivität der VBA in der Nähe von Taiwan eine enorme Bedrohung für die Sicherheit in der Taiwanstraße darstellt“, sagte der Bericht.

China setzt Taiwan weiterhin direkt und indirekt unter Druck. Nach dem Amtsantritt des taiwanesischen Präsidenten Tsai Ing-Wen im Jahr 2016, der die Unabhängigkeit Taiwans unterstrich, haben fünf Länder die Beziehungen zu Taiwan abgebrochen. Mehrere, darunter Panama, El Salvador und die Dominikanische Republik, unterhalten nun diplomatische Beziehungen zu China.

China hat auch militärische Übungen im Invasionsstil durchgeführt, z.B. die Erstürmung eines Modells des Amtssitzes des taiwanesischen Präsidenten. Sollte ein erfolgreicher Angriff Chinas auf Taiwan erfolgen, wäre das nur der Auftakt zu einer Reihe weiterer militärischer Offensiven.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Report Details China’s ‘Informatized’ Military Expansion