Foto: NTDTV

Soziale Medien – auch eine Bedrohung für Chinas Autokraten?

Epoch Times25. Februar 2011 Aktualisiert: 25. Februar 2011 1:05

Es heißt, die Rebellionen in Tunesien und Ägypten nahmen ihren Anfang im Internet. Manche sprechen von einer Facebook- oder Twitter- Revolution. Dies versetzt die chinesische Führung in Peking in Angst und Schrecken. Denn China ist das Land mit der größten Online-Population. Zwar stehen dort die sozialen Netzwerkseiten unter staatlicher Kontrolle, doch auch dort wissen immer mehr User die Zensur zu umgehen.

[Greg Autry, Dozent, University of California, Irvine]:
„Andere Länder außerhalb des Nahen Ostens, wie China, sehen sich mit einem potenziellen Problem konfrontiert. Ich denke, dass das paranoide Regime in Peking gewöhnlich Methoden wie Unterdrückung anwendet und die Internetkontrolle verstärken wird. Doch das ist ein Schuss nach hinten. Es ist beschämend für die ‚große, mächtige kommunistische Partei’ auf ein Werkzeug reagieren zu müssen, das für junge Mädchen gedacht war, um herumzutratschen.“

Nicht abzustreiten ist, dass Facebook und Twitter für die Menschen in Tunesien und Ägypten Instrumente wurden, um Informationen auszutauschen und ihre Proteste zu organisieren. Nach Dauerausschreitungen und Protesten dankte der tunesische Präsident Ben Ali innerhalb eines Monats ab. Noch schneller ging es in Ägypten. Dort trat Präsident Hosni Mubarak bereits nach 18 Tagen zurück. Dozent der University of California in Irvine, Greg Autry sagt, dass soziale Medien ein Machtinstrument für die Masse geworden sind.

[Greg Autry, Dozent, University of California, Irvine]:
„Sobald die Leute nach solchen Instrumenten verlangen und beginnen sie zu nutzen, sind sie automatisch demokratisiert. Weil diese Werkzeuge von Natur aus demokratisch sind. Man kann versuchen, sie zu einem Werkzeug der Regierungspolitik zu machen. Doch das wird nicht wirklich funktionieren, weil soziale Netzwerke die Macht in die Hände der Nutzer legen. Und jeder, der sie gebraucht, wird das erfahren.“

Facebook, Twitter und Youtube sind in China zensiert. Doch trotz allem werden sie von technisch erfahrenen Leuten benutzt.

Foto: NTDTV

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion