Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Auf dem chinesischen Spruchband steht: „Falun Dafa ist gut".Foto: The Epoch Times

Tausende von Neujahrsgrüßen für den Gründer von Falun Gong

Von 16. Februar 2010

Für das chinesische Volk sind die Tage vom Frühlingsfest, das Neue Jahr nach dem chinesischen Mondkalender, die wichtigsten Feiertage im Jahr. Viele Chinesen nehmen diese Gelegenheit wahr, um an den Gründer der Falun Gong-Bewegung, Li Hongzhi, ihre Grüße zu senden. In diesen Grüßen sprechen sie Li Hongzhi ihre Dankbarkeit aus, weil er Falun Gong für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat.

Am ersten Tag des chinesischen Neuen Jahres sind schon über 2.000 Grüße aus zahlreichen großen und kleinen Städten von vielerlei Gruppen im Minghui.org veröffentlicht worden.

Der überwiegende Teil dieser Grüße stammt von Falun Gong-Anhängern aus China. Sie geben ihrer festen Bindung Ausdruck, ihrer Bindung an die Prinzipien und das Praktizieren der Übungen von Falun Gong, obwohl sie weiterhin verfolgt werden. Diese Verfolgung begann unter Jiang Zemin im Juli 1999 und dauert nun schon fast elf Jahre.

Sogar Praktizierende, die in verschiedenen Abteilungen beim chinesischen Militär arbeiten, haben Grüße geschickt und drücken ihre Entschlossenheit aus, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auch weiter auf die Verfolgung zu lenken.

Ein älteres Ehepaar von einer Luftwaffeneinheit in Peking schreibt: „Wir haben erst im Jahr 2005 gelernt, wie man mit einem Computer arbeitet, aber wir haben uns die notwendigen Fertigkeiten, die Internetblockade zu durchbrechen und Broschüren zu drucken, schnell angeeignet. Jetzt gehören wir zu den Zehntausenden von Zentren mit Material über Falun Dafa.“

Einige der Grüße kommen von neuen Praktizierenden. Eine Praktizierende und ihr Sohn hatten erst vor einigen Monaten mit dem Praktizieren begonnen und erklärten: „Wir glauben an dieses große Gesetz und wir glauben an Sie, Meister. Vom Grunde unseres Herzens her sind wir glücklich, dass wir die beste Sache der Welt gefunden haben.“

Eine andere schrieb: „Obwohl ich eine neue Praktizierende bin, habe ich schon so viel aus den Schriften von Falun Dafa gelernt. Meine körperliche Kondition verbessert sich von Tag zu Tag und ich werde auf dem Weg der Kultivierung weiter machen.“

Nicht nur Falun Gong-Anhänger haben ihre Grüße geschickt. Auch Nicht-Praktizierende schrieben an Li Hongzhi, und drückten ihre Dankbarkeit darüber aus, dass Falun Gong-Praktizierende ihr Leben riskiert haben, um die Propaganda aufzuzeigen, die vom chinesischen kommunistischen Regime eingesetzt wurde, und die alle Anstrengungen unternommen haben, um die Werte der traditionellen chinesischen Kultur hoch zu halten.

Ein Herr, der sagte, er arbeite im Erziehungssystem in Zentralchina, sprach den Falun Gong-Anhängern ein hohes Lob aus, weil diese die Hoffnung nach China gebracht hätten, selbst als sie der Verfolgung ausgesetzt waren. Er erklärte, dass die Verbreitung der „Neun Kommentare über die kommunistische Partei“ und die Kampagne Tui Dang „Tretet aus der chinesischen kommunistischen Partei aus“ dem einfachen chinesischen Volk die Möglichkeit gegeben habe, sich über den wahren Charakter des Regimes klar zu werden.

Dieser Herr lobte auch die Software, die von Falun Gong-Anhängern entwickelt wurde und die es dem chinesischen Volk erlaubt, die Internetblockade zu überwinden. Er schrieb: „Das ist wirklich wunderbar; denn es gibt den Menschen, die unter einer Tyrannei leben, Hoffnung und Wahrheit.“

Chen Xi, ein Demokratie- Aktivist aus China, schickte über New Tang Dynasty TV ebenfalls Neujahrsgrüße an Li Hongzhi. „Herr Li Hongzhi führt die Menschen aus einem Leben, das nur auf einen billigen Materialismus ausgerichtet ist, in ein gesundes und spirituelles Reich“, schrieb Chen und fügte hinzu: Was die Falun Gong-Anhänger tun, gilt als wesentlich für das ganze chinesische Volk und sogar für die gesamte Welt.“

Neujahrsgruß aus China.Neujahrsgruß aus China.Foto: The Epoch Times

Ein anderes Ehepaar, das sich aktiv für die Demokratisierung Chinas einsetzt, schrieb: „Wir wollen Herrn Li Hongzhi unsere Anerkennung aussprechen. Wir sind Augenzeugen des unbezähmbaren Geistes seiner Schüler bei der brutalen Verfolgung durch das kommunistische Regime in China.“

Eine unpolitische Kultivierungsschule

Falun Gong, auch als Falun Dafa bekannt, ist eine alte Kultivierungsschule für Körper und Geist und basiert auf den universellen Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Mitgefühl und Nachsicht. Diese Praxis ist von Natur aus unpolitisch und beinhaltet fünf sanfte körperliche Übungen wie auch den Glauben, dass man seinen moralischen Charakter verbessern und erhöhen kann. Gegenwärtig wird Falun Gong in mehr als 70 Ländern in der Welt frei praktiziert.

In China jedoch wird Falun Dafa seit 1999 verfolgt, seitdem der frühere Führer der KPCh, Jiang Zemin, sich dessen bewusst wurde, dass es schätzungsweise mehr Falun Dafa-Anhänger (70 – 100 Millionen) als Mitglieder der kommunistischen Partei gab. Er gab den Befehl, diese Kultivierungsschule auszulöschen.

Das Büro 610, eine illegale Organisation, die von Jiang Zemin eingerichtet wurde, führte die Verfolgung von Falun Dafa-Anhängern in China durch. Dieses Büro hat die absolute Macht über jede Ebene der Verwaltung innerhalb und außerhalb der KPCh, über ihre Politik – und über das gesamte Justizsystem.

Die Verfolgung beinhaltet nachgewiesene grobe Menschenrechtsverletzungen gegen die Praktizierenden. Dazu gehören willkürliche Verhaftungen, Folter, Freiheitsberaubung, Vergewaltigung, räuberische Erpressung, Diebstahl, Mord und Organraub an lebenden Menschen.

Da die chinesische Verfassung Glaubensfreiheit, Redefreiheit und Versammlungsfreiheit garantiert, ist die Verfolgung der Falun Dafa-Praktizierenden und die anderer religiöser Gruppen innerhalb Chinas absolut illegal. Außerdem hat China die allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen unterzeichnet.

Auf internationaler Ebene sind mehrere Strafanzeigen gegen die Anführer der Verfolgung eingereicht worden.

 

Originalartikel auf Englisch: Falun Gong Founder Receives Thousands of New Year Greetings

 

 

 

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion