China: Trotz Mangel an Desinfektionsmittel und Schutzmasken – Produktion soll wieder anlaufen

Von 10. März 2020 Aktualisiert: 10. März 2020 17:43
In China sollen alle Unternehmen, die sich außerhalb des Corona-Hotspots befinden, die Produktion wieder aufnehmen. Allerdings gibt es nicht genügend Schutzausrüstung für die Arbeiter.

Nachdem die Geschäftsaktivitäten in ganz China eingestellt wurden, um die Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen, ordnete das chinesische Regime – besorgt über die Auswirkungen auf die Wirtschaft – an, dass alle Unternehmen in nicht von Viren betroffenen Gebieten ihre Tätigkeit wieder aufnehmen sollten.

Die Epoch Times erhielt interne Regierungsdokumente aus der Stadt Changchun im Nordosten Chinas, in denen sich lokale Beamte darüber beschwerten, dass viele Unternehmen nicht willens oder nicht in der Lage seien, ihre Geschäftstätigkeit wieder aufzunehmen, da es an Lieferungen zum Schutz vor der Verbreitung des Virus – Alkohol, Desinfektionsmittel und Schutzmasken – mangele.

Changchun ist die Hauptstadt der Provinz Jilin und liegt etwa 1.300 Meilen von Wuhan, dem Epizentrum des Ausbruchs, entfernt.

Ein am 26. Februar vom Bezirk Kuancheng in der Stadt Changchun veröffentlichter Bericht enthüllte, dass „die Provinzregierung [Jilin] und die Stadtregierung [Changchun] alle Unternehmen mit Ausnahme von Restaurants und dem Bausektor aufgefordert haben, die Produktion bis Ende Februar wieder aufzunehmen“.

Bezirksvertreter beklagten sich, dass die Richtlinie nicht leicht zu erfüllen sei.

„Es ist schwierig, die [Coronavirus-]Epidemie zu kontrollieren und zu verhindern. … Wir haben nicht die Möglichkeiten, um Masken und andere Schutzprodukte zu kaufen“, hieß es in dem Dokument.

Die Bezirksregierung sagte im Februar, sie habe „3.200 Liter Alkohol [zur Desinfektion], 2.850 Liter Desinfektionsmittel und 3.500 Masken“ an Unternehmen geliefert, um ihnen bei der Rückkehr an ihren Arbeitsplatz zu helfen.

Aber das reichte nicht aus, um die Nachfrage zu befriedigen.

Aus dem Dokument ging hervor, dass allein im Bezirk Kuancheng 104 große und mittlere Unternehmen die Produktion wieder aufgenommen haben – das sind 63,8 Prozent der Unternehmen dieser Art im Bezirk.

Nach den Standards des chinesischen Regimes wird ein mittelgroßes Unternehmen definiert als ein Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 20 Millionen Yuan (2,9 Millionen Dollar) und mit 300 oder mehr Beschäftigten.

Die Bezirksregierung sagte in dem Dokument: „Immer mehr Unternehmen werden die Produktion wieder aufnehmen, um der Forderung [der Behörden] nachzukommen. Die Nachfrage nach Schutzmaterialien wird immer größer und größer. … Es ist für uns, die Bezirksregierung, sehr schwer, die Bedürfnisse der Unternehmen zu erfüllen.“

Fehlende Masken

Auch das weitere Gebiet von Changchun hatte nicht genügend Masken.

Die Epoch Times erhielt auch einen internen Bericht, den das Gesundheitsbüro von Changchun an die Stadtregierung schickte.

Gesundheitsbeamte berichteten, was geschah, nachdem die Stadt angeordnet hatte, dass alle Schutzmasken ab dem 17. Februar nur noch online verkauft werden dürfen. Normale  Läden dürften sie nicht mehr verkaufen, verlangte der Gouverneur der Provinz Jilin, Jing Junhai.

Dem Bericht zufolge müssen die Einwohner von Changchun online bestellen und ihre Bestellungen dann nach Vorlage ihrer Ausweise, Telefonnummern und der Auftragsbestätigung in den dafür vorgesehenen Apotheken abholen. Jede Person darf nur fünf Masken kaufen.

„Am ersten Tag [17. Februar] haben wir 10.000 Masken an 2.000 Personen verkauft, die online gebucht haben“, so der Bericht. „An diesem Tag versuchten 1,023 Millionen Menschen, Masken online zu bestellen; nur 0,2 Prozent von ihnen waren erfolgreich.

Nach offiziellen Statistiken hat Changchun eine Bevölkerung von etwa 7,49 Millionen Menschen.

Aufgrund der hohen Nachfrage beschloss das Büro am 22. Februar, 20.000 Masken pro Tag zu verkaufen. Die Regel von fünf Masken pro Person blieb bestehen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Viele Einwohner versuchten, Bestellungen aufzugeben. Dem Dokument zufolge waren jeden Tag alle Masken innerhalb von dreieinhalb Minuten nach Öffnung des Systems für die Buchung ausverkauft.

Andere Bereiche der Stadt

In Yushu, einer Kreisstadt im Zuständigkeitsbereich von Changchun, nahmen 35 der 51 großen und mittleren Unternehmen des Kreises die Produktion wieder auf, wie aus einem anderen Dokument vom 26. Februar hervorgeht, das die Epoch Times erhalten hat. Insgesamt kehrten 3.431 Beschäftigte an ihren Arbeitsplatz zurück.

Der Bezirk Yushu berichtete, dass er 1.950 Liter Desinfektionsmittel und 5.000 Masken an diese Unternehmen lieferte, aber das war immer noch nicht genug.

In internen Dokumenten der Regierungen der Kreise Nong’an und Dehui berichteten sie der Stadtverwaltung von Changchun, dass „nicht genügend Masken der Hauptgrund dafür sind, dass die Unternehmen ihre Produktion nicht wieder aufnehmen können“.

Einige Gebiete Chinas haben die lokale Polizei eingesetzt, um Unternehmen zur Wiederaufnahme der Produktion zu zwingen.

Originalartikel in Englisch:  Businesses in Chinese City Reluctant to Reopen Due to Lack of Masks, Disinfectant: Internal Documents / deutsche Bearbeitung von nmc