Chinesischer Berater von US-Außenminister Pompeo: Die KP Chinas hat keine wahren Verbündeten

Von 30. September 2020 Aktualisiert: 30. September 2020 17:43
Der wichtigste politische Berater von US-Außenminister Pompeo findet klare Worte in Bezug auf die Kommunistische Partei Chinas. Der Chinese stellt klar, die KP Chinas habe keine echten Verbündeten.

Der chinesische Berater von US-Außenminister Mike Pompeo spottete über den kommunistischen Machthaber seines Heimatlandes Xi Jinping in einem Eintrag auf der Online-Plattform Twitter. Dr. Miles Yu ist der Meinung, China habe keine wahren Verbündeten.

Yu schrieb: „Wie Vögel im Käfig, die die Fähigkeit zu fliegen für eine Krankheit halten, wird die KP Chinas niemals die Macht von Werten, Regeln und Freiheit hinter Amerikas internationaler Allianzen verstehen. Sie sagt sogar, die ‚freie Welt‘ sei überholt. Die KPC bedroht die Welt, beklagt sich aber, dass die Welt wachsam ist.“

Yu ist der wichtigste politische Berater von US-Außenminister Pompeo für chinesische Angelegenheiten. Unlängst hatte er einen seiner seltenen öffentlichen Auftritte. Dr. Yu prognostizierte, dass der Ansatz des „Multilateralismus“, den der chinesische Führer Xi Jinping bei der UN-Generalversammlung vertreten hatte, kein Echo finden werde und zum Scheitern verurteilt sei.

Miles Yu, ist ein in der Provinz Anhui geborener Chinese, der von den kommunistischen Staatsmedien als „Verräter Nr. 1“ bezeichnet wird. Er sagte, Xi Jinpings Äußerungen über einen „Multilateralismus“ würden von einem „Mangel an Selbstbewusstsein“ herrühren.

Dr. Yu: „China hat keine wahren Verbündeten“

Yu sagte auch, Chinas regierende Kommunistische Partei (KPC) sei „isoliert“ und habe keine wahren Verbündeten, abgesehen von Nordkorea und Russland. Und diese Länder würden auch nur „Spielchen mit China treiben“, um eigenen Profit daraus zu schlagen.

Er machte deutlich, dass China mit ihren „brutalen und halb faschistischen“ Aktionen in Hongkong seine  Vertrauenswürdigkeit in der Welt gänzlich verloren habe.

Am 22. September nahm Yu an einer Online-Diskussion über die Auswirkungen des Vorgehens der KPC in Hongkong und anderen chinesischen Angelegenheit teil. Das virtuelle Treffen wurde vom kanadischen Think-Tank Macdonald-Laurier Institute organisiert.

Dr. Yu erklärte: „Gemeinsame Werte – das ist die Grundlage des Multilateralismus“. Seiner Meinung nach, sind aktuell zahlreiche Länder dabei, sich zu einer gemeinsamen demokratischen politischen Einheit zu verbünden, um der Bedrohung seitens der KPC entgegenzuwirken. „Wir (die Vereinigten Staaten) haben Allianzen mit Ländern wie Australien, Japan, Großbritannien, Kanada, der EU, der NATO und den Ländern der ASEAN-Organisation – wir alle teilen dieselben Werte“, sagte Yu. „Beinahe jede liberale Demokratie in der Welt hat erkannt, dass China eine Bedrohung darstellt“.

Er sagte auch: „Man darf nicht vergessen, China hat niemanden, dem es als einem wahren Verbündeten vertraut.“ Daher ist es sehr ironisch, dass Xi Jinping in der UNO darüber gesprochen hat, China sei „der Verfechter des Multilateralismus“. Yu hält nichts von Xi’s „Multilateralismus“. Er erklärte, die Aussage von Xi sei „eine vollständige Widerspiegelung mangelnden Selbstbewusstseins“.

Trump hat einen anderen Ansatz gewählt

Der Berater von Pompeo sagte auch, die USA seien „multilateraler als jedes andere Land der Welt, wenn es um das Entgegenwirken der Herausforderungen mit China geht, die global und existenziell sind“. Er betonte auch, dass „der Multilateralismus selbst ein Ziel haben muss.“

„Parteien, Dialoge und Bankette an sich [sind] nicht notwendigerweise ein Kumbuya, das alle Probleme der Welt lösen wird“, sagte er und wies auf multilaterale Gespräche früherer US-Regierungen hin, die es versäumt hatten in Bezug auf das Nordkorea-Problem irgendetwas zu bewegen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

US-Präsident Donald Trump habe einen anderen Ansatz gewählt, indem er sich für ein direktes Gespräch mit Kim Jong-un entschieden und ihn davon überzeugt habe, „seit gut dreieinhalb Jahren eine neutrale Position einzunehmen“, betonte Yu.

Für Yu führt die Kommunistische Partei Chinas einen endlosen Kampf zwischen dem chinesischen Sozialismus und dem Rest der Welt: „Sie wollen also, dass wir die systemischen, politischen und ideologischen Unterschiede zwischen den beiden Systemen vergessen“, sagte er.

Miles Yu, dessen chinesischer Name Yu Maochun ist, wurde in China geboren und kam 1985 als Hochschulabsolvent in die USA. Dort studierte er weiter und promovierte. Yu ist Professor für Ostasien sowie Militär- und Marinegeschichte an der Marineakademie der Vereinigten Staaten (USNA) und ein wichtiges Mitglied des Planungsstabes des Außenministeriums, der als interne Think-Tank Abteilung bekannt ist.

In Bezug auf China ist Yu die zentrale Figur in der Politikgestaltung der Trump-Regierung. Außenminister Pompeo beschrieb ihn als „den Kern meines Teams“. David Stilwell, stellvertretender Staatssekretär für ostasiatische und pazifische Angelegenheiten, nannte Yu einen „Schatz der Nation“.

Die KP Chinas hat kürzlich eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um Vergeltungsmaßnahmen gegen Yu durchzuführen, wie The Epoch Times erfuhr. Im Juli entfernte eine Schule die Yu in China besuchte, die Yongchuan-Mittelschule in Chongqing, seinen Namen von ihrer Ehrenmauer. Yu war 1979 für den ersten Platz bei Chinas nationalem College-Aufnahmetest für Geisteswissenschaften ausgezeichnet worden.

Hongkong ein „großes Experiment“

In der Online-Diskussion am Dienstag beschrieb Yu die Situation in Hongkong seit 1997 als „großes Experiment, das kläglich gescheitert ist“. Er sagte, Hongkong sei für die westlichen Länder ein „Experiment, um die Gültigkeit der Vertrauenswürdigkeit [der] Kommunistischen Partei Chinas zu testen“. Dies sei gescheitert und der Welt sei offenbart worden, dass man Peking nicht vertrauen könne.

Das kommunistische Regime versprach, „Ein Land, zwei Systeme“ 50 Jahre lang aufrechtzuerhalten, als Großbritannien Hongkong 1997 an die Chinesen zurückgab. Aber Peking hat das Versprechen nicht eingehalten und versucht, der Bevölkerung Hongkongs Kommunismus und Totalitarismus aufzuzwingen.

Yu nennt das „Ein Land, zwei Systeme“ der KPC aufgrund ihres eigenen „inneren Widerspruchs“ einen „Bankrott“. Er wies darauf hin, dass die „nationale Vereinigung“ für China ohne „politische Freiheit“ bedeutungslos sei. Als Beispiel nannte er die Wiedervereinigung von Ost- und Westdeutschland und auch die koreanische Halbinsel. „Ein totalitäres Regime kann Menschen nicht vereinen“, sagte er.

Er fügte hinzu: „Ich denke, die Menschen in Hongkong haben sich für das System der Freiheit und der Rechtsstaatlichkeit entschieden und nicht für das System der kommunistischen Autokratie“.

Das brutale Vorgehen des kommunistischen Regimes gegen die Demokratie und die Durchsetzung des Gesetzes zur nationalen Sicherheit in Hongkong, habe laut Miles Yu dazu geführt, dass das Modell „ein Land, zwei Systeme“ seine „beispielhafte Wirkung auf Taiwan“ vollständig verloren hat.

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: China-Born Pompeo Adviser Rejects Xi’s Multilateralism Claim: China Has No True Allies (deutsche Bearbeitung so)

Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Schlagworte, , ,