US-Außenminister Mike Pompeo spricht während einer Pressekonferenz im Außenministerium in Washington, DC, am 25. März 2020. - Die Außenminister der Gruppe der sieben Industriemächte waren sich am Mittwoch in Gesprächen darüber einig, dass China eine "Desinformations"-Kampagne über die Coronavirus-Pandemie führt, sagte Pompeo. Foto von ANDREW CABALLERO-REYNOLDS/AFP über Getty Images

G7-Staaten unisono gegen Chinas „Desinformations-Kampagne“ zu Corona-Pandemie

Von 28. März 2020 Aktualisiert: 28. März 2020 10:42
Die G7-Länder sehen die "Desinformations-Kampagne" Chinas als Risiko für die EU, die Vereinigten Staaten und die Welt. Dies betont US-Außenminister Pompeo. Während China sich als Problemlöser und Opfer darstellt, hätten die G7-Staaten erkannt, dass sie gegen die Lügen und die Bedrohung der KP vorgehen müssen.

„Die Gruppe der sieben (G-7)-Volkswirtschaften hat sich bereit erklärt, die ausufernde ‚Desinformations-Kampagne‘ Pekings, die von der Schuld der Verursachung der globalen Pandemie ablenken soll, zurückzudrängen“, sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Donnerstag (26.3).

China arbeitet an Desinformation „sogar während wir sprechen“

Laut Pompeo diskutierten die G7-Länder die „absichtliche Desinformations-Kampagne“ des chinesischen Regimes während eines virtuellen Treffens am Mittwoch (25.3). Pompeo erläuterte einen Tag später in der Radiosendung „The Hugh Hewitt“ dazu:

Die G7-Länder sagten gestern einstimmig, dass sie verstehen, dass dies ein Risiko ist, dass dies ein Problem ist (…) für die EU, die Vereinigten Staaten und die Welt.“

Die Nationen seien mit den USA überein gekommen, diese „Desinformations-Kampagne zurückzudrängen“.

Japan und die EU-Länder der G7-Staaten (Frankreich, Deutschland und Italien) hätten verstanden, dass das chinesische Regime seine Desinformations-Kampagne über den Ausbruch, an der „die Chinesen aktiv beteiligt sind, sogar während wir sprechen“, umgestaltet.

Diese Kampagne umfasse, dass das chinesische Regime erstens versucht habe, die Schuld für den Ausbruch des Virus abzuschieben. Zweitens habe das Regime behauptet, China sei der Problemlöser. Und drittens habe Peking behauptet, dass China „nicht die Nation war, die ganz am Anfang die Gelegenheit und den Datensatz hatte, um den Verlauf des Virus stark einzudämmen – dies [aber] nicht geschafft hat“, sagte Pompeo.

China lügt: Virus kommt nicht von US-Armee

In den letzten Wochen haben chinesische hochrangige Beamte und Wissenschaftler behauptet, dass das Virus nicht aus China stammt. Auf Twitter verbreitete ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums die unbegründete Verschwörungstheorie, dass das Virus von Mitarbeitern der US-Armee nach China eingeschleppt wurde.

Unterdessen stellt sich Peking aktiv als weltweit führend bei der Eindämmung der Pandemie dar. Experten sagen, dies sei Teil einer Strategie. Denn Chinas Ziel sei es, sein autoritäres Regierungsmodell in anderen Ländern als Alternative zur Demokratie zu fördern.

Unterdessen forderte Pompeo Peking erneut auf, transparent zu machen, was es über das Virus weiß. „Wenn man Krisen wie diese hat, ist es am Anfang das Wichtigste, sicherzustellen, dass die Welt Zugang zu den Daten erhält, die sie braucht, um die Ausbreitung zu verhindern“. Und weiter:

Die chinesische Regierung hat nicht in einer Weise gehandelt, die mit (…) dieser globalen Nachfrage übereinstimmt.“

„Es ist wichtig, dass die Welt versteht, wie dies begann, denn wir brauchen Transparenz, um Leben zu retten“, fügte er hinzu.

China ließ Großteil der US-Ärzte bei der Bekämpfung des Virus nicht zu

Ende Dezember schlugen chinesische Ärzte Alarm wegen eines SARS-ähnlichen Ausbruchs. Doch die lokalen Behörden unterdrückten wichtige Informationen über den Ausbruch in Wuhan. Als die Sperrmaßnahmen am 23. Januar durchgeführt wurden, hatten bereits etwa 5 Millionen Einwohner Wuhans die Stadt verlassen. So konnte sich das Virus im ganzen Land und schließlich in der ganzen Welt verbreiten.

„Anstatt rechtzeitig gegen das Virus vorzugehen, ging man gegen den Informationsfluss vor. Sie warfen Journalisten raus. Sie bestraften diejenigen, die innerhalb ihres eigenen Landes darüber sprachen“, sagte Pompeo.

Die Vereinigten Staaten taten nach erstmaliger Kenntnis des Ausbruchs ihr „Bestes, um sicherzustellen, dass wir Transparenz und Informationen bekommen“, so Pompeo weiter. „Wir boten an, unsere medizinischen Experten zu schicken. Wir boten an, dafür zu sorgen, dass wir ihnen jede erforderliche Unterstützung zukommen lassen können.“

Ab Januar boten die US-Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention wiederholt an, ein Team von Gesundheitsexperten zu entsenden. Dieses Team sollte China bei der Bekämpfung des Ausbruchs unterstützen. Ursprünglich empfahlen die US-Beamten 13 Experten, die nach China einreisen sollten, doch letztendlich wurden nur zwei zugelassen.

Das Original erschien in Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von bm) Originalartikel: Pompeo: G-7 Countries Agree to Push Back Against Beijing’s Pandemic Disinformation Campaign


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion