Hongkong: Trotz Zurückziehens des Auslieferungsgesetzes sind weitere Proteste geplant

Epoch Times6. September 2019 Aktualisiert: 6. September 2019 11:10
Die jüngsten Kommentare der Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam zu ihrer Entscheidung, das umstrittene Auslieferungsgesetz zurückzuziehen, wurden von der prodemokratischen Bürgerpartei Hongkong kritisiert. Sie bestehen auf weiteren Protesten für mehr Freiheit und Demokratie in der ehemaligen britischen Kolonie.

Am 5. September erklärte Lam erneut auf einer Pressekonferenz, dass der Gesetzentwurf zurückgezogen wird, um öffentliche Bedenken auszuräumen, und dass ihr Sicherheitsminister das Entzugsverfahren einleiten wird, wenn die Legislative (LegCo) der Stadt nächsten Monat zusammentritt.

Millionen von Hongkongern sind seit dem 9. Juni auf die Straße gegangen, um die Regierung aufzufordern, den Auslieferungsgesetzentwurf zurückzuziehen.

Mit diesem Entwurf könnten Personen, die sich in Hongkong aufhalten, an Festland China übergeben werden, um vor das von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) beherrschte Gericht gestellt zu werden.

Als Anfang Juni über eine Million Menschen auf die Straße gingen, hatte Lam die Aussetzung des Gesetzes nach massiven Protesten angekündigt. Am 9. Juli berief Lam eine Pressekonferenz ein und sagte, dass der Gesetzentwurf tatsächlich „tot“ sei – eine Wortwahl, die inzwischen heftige Kritik erregt hat, weil sie die Möglichkeit offen ließ, den Gesetzentwurf wieder auf die legislative Agenda zu setzen.

Damals warnte der US-Senator Pat Toomey (R-Pa.) vor dem „toten“ Gesetz und sagte, dass die Bedrohung nach wie vor besteht, da sie nicht zurückgezogen wurde.

Inzwischen dauern die Proteste in Hongkong schon vier Monate an.

Lam will weitere Forderungen der Demonstranten nicht erfüllen

Am 5. September weigerte sich Lam, weitere wichtige Forderungen der Demonstranten zu erfüllen, darunter die Forderung nach einer unabhängigen Kommission zur Untersuchung von Fällen angeblicher Polizeigewalt. Stattdessen sagte Lam, dass sie den internen Wachhund der Polizei, den Independent Police Complaints Council (IPCC), unterstützte, um ein fact-finding Studium über Beschwerden gegen die Polizei durchzuführen.

Am 4. September gab Lam bekannt, dass sie zwei neue Mitglieder in den IPCC aufgenommen hat. Aber ihre Auswahl wurde schnell vom Gesetzgeber der Bürgerpartei Jeremy Tam in Frage gestellt. Tam wies in einem Facebook-Post darauf hin, dass die beiden ernannten Mitglieder von Lam aus dem Pro-Establishment Camp stammen.

Sie lehnte auch die Forderung der Demonstranten nach Amnestie für alle verhafteten Demonstranten ab und sagte, dass ein solcher Schritt gegen den Rechtsstaat der Stadt verstößt.

Nach Lams Pressekonferenz am 5. September kündigte das pro-demokratische Lager weitere Proteste an.

Wu Chi-wai, Vorsitzender der Demokratischen Partei, sagte, dass Lam bereits „ihre beste Chance“ verpasst habe, den Gesetzentwurf zurückzuziehen. Wenn sie sich weiterhin den verbleibenden Forderungen entziehe, würde sie den aktuellen Konflikt nur verlängern.

Regierung gegenüber verletzten Demonstranten blind

Außerdem sagte Wu, dass Lams Regierung gegenüber den Demonstranten blind sei, die in den Zusammenstößen mit der Polizei verletzt wurden, einschließlich der freiwilligen Ärztin, die ihre Sehfähigkeit in einem Auge verlor, nachdem sie von der Polizei am 11. August mit einem Bohnenbeutel geschlagen worden war.

Die pro-demokratische Lagerleiterin Claudia Mo kritisierte Lam als „kaputtes Tonbandgerät“, weil sie sich nicht bei der Gesellschaft entschuldigt und sich nicht mit Meinungsverschiedenheiten in der Öffentlichkeit auseinandergesetzt habe.

Auf einer weiteren Pressekonferenz am 5. September erklärte Roy Tam, Bezirksrat von Tsuen Wan, dass er den US-Kongress bei der Verabschiedung des Hong Kong Human Rights and Democracy Act 2019 unterstütze.

Der Gesetzentwurf, der im Juni sowohl im Parlament als auch im Senat eingebracht wurde, sieht vor, den besonderen Handelsstatus Hongkongs von der jährlichen Zertifizierung der Autonomie Hongkongs durch den US-Außenminister abhängig zu machen.

Laut der Hong Kong Media Oriental Daily sind in der kommenden Woche viele Proteste geplant, darunter ein weiterer „Stresstest“ am 7. September auf dem Flughafen Hongkong und eine Kundgebung am nächsten Tag zur Beantragung der Verabschiedung des US-Gesetzes. (Frank Fang/yz)

Mehr über die Pressekonferenz von Lam am 5. September:

Original-Artikel in Englisch: Hong Kong Protests to Continue Despite Leader Carrie Lam’s Withdrawal of Extradition Bill 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN