Nussknacker marschieren meist zu Weihnachten auf.Foto: iStock

Klassik des Tages: Der Nussknacker

Epoch Times26. Dezember 2021 Aktualisiert: 23. Dezember 2021 9:56
Aus der Reihe Epoch Times Musik - Für Liebhaber.

Peter Tschaikowski (1840-1893) ist berühmt für sein ab 1888 komponiertes Ballett „Der Nussknacker“. Hier zwei Versionen dieses Klassikers, der vor allem zur Weihnachtszeit gespielt wird: eine Orchesterversion und in einer Ballett-Version.

Es spielt das Rotterdamer Philharmonische Orchester unter der Leitung von Yannick Nezet-Seguin. Zu hören sind auch die Knabenchöre Rijnmond, Rivierenland und Waterland unter der Leitung von Arie Hoek.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Getanzt vom Russischen Staatsballett

Das Vorhang für das Ballett hebt sich bei 3:08. Das Russische Staatsballett und das Opernhaus Astrachan bringen in dieser Version den Nussknacker auf die Bühne, begleitet vom Orchester unter Chefdirigent Valery Voronin.

Es tanzen:
Marie – Haruka Nomura
Prinz – Nikolai Vylomov
Drosselmeyer – Ilya Krasnokutsky
Spanischer Tanz – Askar Siraziev, Tomo Okuno
Russischer Tanz – Dmitry Belov, Anastasia Morochko, Valeria Sokolova
Orientalischer Tanz – Anna Nikonova, Yumiko Nakagava, Vitaliya Surnacheva, Elizaveta Kapustina, Alicia Irizhipova
Chinesischer Tanz – Manae Banno, Gennady Mymrik
Französischer Tanz – Andrey Denisov, Ilnara Abdullina, Ariadna Larina
Ich weiß nicht, ob ich Kinder brauche oder nicht
Die kleine Marie – Sofia Khurchak
Der Nussknacker – Dilia Suktalieva.

Es wird von Tschaikowski berichtet, dass er seinen Musikerkollegen erzählte, wie er 1892 an einem „fantastischen Ballett“ arbeitete. So mache es ihm „furchtbar viel Spaß, einen Marsch für Zinnsoldaten zu schreiben, einen Blumenwalzer“. Alle diese Stücke bildeten später das Ballett Der Nussknacker.

Bei seiner Uraufführung 1892 am Mainski-Theater in St. Petersburg fiel das Ballett vom Nussknacker durch. Die Ursache war ein Chaos am Ende des 1. Aktes: es tanzten bühnenunerfahrene Kinder, die mitten in der Schlacht zwischen dem Nussknacker und dem Mäusekönig die Orientierung verloren. Die Premiere wurde zudem mehrfach verschoben, weil sich der Intendant des Theaters und der Ballettmeister nicht richtig über die Gestaltung und die Anzahl der Tänze einigen konnten.

Letztlich brauchte das Ballett des Nussknacker 60 Jahre, um sich durchzusetzen, die Musik wurde schon zeitiger zum Ohrwurm.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion