Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

In den Schweizer Bergen.Foto: iStock

Klassik des Tages: Die Cello Suite Nr. 1

Epoch Times21. November 2022
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Johann Sebastian Bach (1685-1750) komponierte sechs Suiten für Violoncello solo (BWV 1007–1012). Sie zählen heute zu den meistgespielten Kompositionen für ein solistisches Streichinstrument – hier die Cello Suite Nr. 1 in G in zwei Varianten.

Die Suite Nr. 1 spielt auf Hoftänze der damaligen Zeit an und besteht aus:

  • Prélude c G-Dur
  • Allemande c G-Dur
  • Courante 3/4 G-Dur
  • Sarabande 3/4 G-Dur
  • Menuett I G-Dur – II g-Moll – I
  • Gigue 6/8 G-Dur

Zunächst gespielt auf dem Chapman Stick von Rodrigo Serrão, anschließend eine 2. Version mit Mischa Maisky (Cello).

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Der Chapman Stick besteht im wesentlichen nur aus einem großen Griffbrett mit 8 bis 12 Saiten und zwei Tonabnehmern, Rodrigo Serrão spielt eines mit 10 Saiten. Die Grundversion dieses Instrumentes wurde Ende der 1960er Jahre von Emmett H. Chapman entwickelt. Weltweit gibt es geschätzt rund 3000 Stickspieler, die mit dem neuen Musikinstrument experimentieren.

2. Version: Auf dem Cello, gespielt von Mischa Maisky.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion