Die Rakotzbrücke in Kromlau (Sachsen).Foto: iStock

Klassik des Tages: Italienische Kammermusik

Epoch Times17. August 2022 Aktualisiert: 15. August 2022 21:17
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Giuseppe Antonio Brescianello (1690-1758) war ein italienischer Komponist und Violinist. Er komponierte dieses Konzert für Violine, Oboe, Streicher & B.c. in g-Moll, (D-WD, Ms 446). Es musiziert das La Cetra Barockorchester Basel unter Leitung von David Plantier und Vaclav Luks.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Gemälde: Königin Zenobia spricht zu ihren Soldaten von Giovanni Battista Tiepolo. 1725-30

Von Giuseppe A. Brescianello ist überliefert, dass er im Jahr 1715 vom Herzog von Bayern als Violinist in dessen Münchner Hofkapelle eingegliedert wurde.

Im Jahr darauf bekam er eine Stellung als Musikdirektor am Württembergischen Hof in Stuttgart, der ihn 1717 zum Hofkapellmeister ernannte. Als der Hof 1737 in finanzielle Schwierigkeiten kam, wurde seine Operngruppe aufgelöst und er verlor seine Anstellung. Die folgende Zeit nutzte er zum verstärkten Komponieren.

Nachdem Herzog Karl Eugen den Thron 1744 des Herzogtums Württemberg tatsächlich im Alter von 16 Jahren übernommen hatte, stellte er Brescianello als Oberkapellmeister „wegen seiner besonderen Kenntnisse der Musik und hervorragenden Kompetenz“ wieder ein.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion