Auf der französischen Insel Batz in der Bretagne, gegenüber von Roscoff.Foto: iStock

Klassik des Tages: Poème für Violine und Orchester von Ernest Chausson

Epoch Times22. September 2022 Aktualisiert: 21. September 2022 21:36
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Ernest Amédée Chausson (1855-1899) war ein französischer Komponist. Hier sein Poème für Violine und Orchester, op. 25, gespielt von der Solistin Anna Tifu und dem Orchestre philharmonique de Radio France unter der Leitung von Mikko Frank.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Ernest Chausson komponierte dieses Konzert von 1892 bis 1896. Sein erster Titel lautete Le Chant de l’amour triomphant und bezog sich auf einen 1881 zuvor erschienenen Roman von Iwan Turgenjew (er lebte meist in Deutschland oder Frankreich). In dem Roman spielte eine Geigenmelodie eine Rolle. Später benannte Chausson sein Werk in Poème um.

Chausson war sehr vielseitig und exzellent ausgebildet. Es ist überliefert, dass er nicht nur an der Musik interessiert war, sondern auch an der Malerei und Literatur. Zunächst wurde er jedoch auf Wunsch seiner Eltern Rechtsanwalt und arbeitete nach seiner Promotion einige Zeit auch als Anwalt.

Sein Interesse für Musik setzte sich allerdings durch – er nahm ab 1879 Privatunterricht und besuchte die Kompositionsklasse am Pariser Konservatorium. Teilweise arbeitet er als freischaffender Komponist, teilweise auch als Pianist. Chausson ließ sich in seiner Harmonik von Richard Wagner inspirieren und zeigt viele zyklische Themen.

In seinem „Pariser Salon“, einem der wichtigsten Treffpunkte der Künstler von Paris, traf er sich mit Musikern wie Claude Debussy, mit Schriftstellern und auch Malern.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion