Frankreichs ehemaliger Präsident Nicolas Sarkozy: Nicht nur die Franzosen rätselten über ein Foto mit Carla Bruni, auf dem er plötzlich größer ist als seine Frau.Foto: THOMAS SAMSON/AFP/Getty Images)

Photoshop, Wachstumsschub, oder…? Rätsel um deutlich größeren Sarkozy auf Foto mit Carla Bruni

Epoch Times4. Juli 2019 Aktualisiert: 4. Juli 2019 21:27
Hat Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy mit 64 Jahren noch einen plötzlichen Wachstumsschub gehabt? Das Titelbild der neuen Ausgabe der Zeitschrift "Paris Match" legt dies nahe: Darauf erscheint Sarkozy einen halben Kopf größer als seine Frau Carla Bruni, die ihn sonst überragt. Das Magazin musste sich deshalb gegen Vorwürfe zur Wehr setzen, das Bild sei manipuliert.

Hat Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy mit 64 Jahren noch einen plötzlichen Wachstumsschub? Das Titelbild der neuen Ausgabe der Zeitschrift „Paris Match“ legt dies nahe: Darauf erscheint Sarkozy einen halben Kopf größer als seine Frau Carla Bruni, die ihn sonst überragt. Das Magazin musste sich deshalb gegen Vorwürfe zur Wehr setzen, das Bild sei manipuliert.

„Nicolas Sarkozy ist nicht retuschiert worden, um größer zu wirken als Carla Bruni“, erklärte die Zeitschrift. In den Online-Netzwerken hatte es zuvor viele Spekulationen und viel Spott über das Bild gegeben, auf dem Bruni ihren Kopf an Sarkozys Schulter lehnt.

„Paris Match“ hat des Rätsels Lösung

„Einige mögen erstaunt sein, dass Nicolas Sarkozy größer ist“, räumte das Magazin ein. Des Rätsels Lösung lieferte „Paris Match“ gleich mit: Das Foto für eine Home Story sei im Pariser Wohnsitz des Paares entstanden, und Sarkozy habe sich einfach „auf eine höhere Stufe gestellt als seine Frau“.

Bereits zu Sarkozys Zeit als Präsident zwischen 2007 und 2012 tauchten Fotos auf, auf denen er Schuhe mit besonders hohen Absätzen trug. Carla Bruni arbeitete früher als Model und hatte zuletzt als Sängerin einige Platten herausgebracht. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion