WSI – Arbeitszeitverlängerung könnte zu Geburtenrückgang führen

Epoch Times29. März 2006 Aktualisiert: 29. März 2006 14:30
Berufstätigkeit und Familie noch schwerer zu vereinbaren

Berlin – Eine Verlängerung der Arbeitszeit könnte der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung zufolge zu einem weiteren Geburtenrückgang führen. „Wenn in der heutigen Situation die Arbeitszeiten wieder absolut ansteigen, wird es für die Beschäftigten noch schwerer, Berufstätigkeit und Familie zu vereinbaren“, erklärte am Mittwoch der Leiter des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Stiftung, Hartmut Seifert. In Folge der jüngsten Flexibilisierungen arbeiteten schon jetzt mehr als die Hälfte der Bevölkerung gelegentlich an Samstagen, Sonntagen oder in der Nacht. Würden die Arbeitszeiten weiter erhöht, könne zu wenig Zeit für Familie und Fortbildung bleiben. Beides sei jedoch bei einer alternden Gesellschaft von hoher Bedeutung.

Schon jetzt würden drei Viertel der Männer und etwa die Hälfte der Frauen mit Kindern oder regelmäßigen Pflegeaufgaben einer WSI-Umfrage zufolge ihre Arbeitszeit gerne verkürzen. Eine generelle Ausweitung der Wochenarbeitszeit führe damit nicht nur zu Entlassungen, sondern verschärfe auch die demographischen Probleme Deutschlands. Eine Lösung für die derzeitigen Probleme seien Lebensarbeitszeitmodelle, die nach Angaben des WSI Raum für die Familie und Weiterbildungsmaßnahmen ließen.  

(c) Reuters 2006. All rights reserved.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion