Besitzer entsorgen „hässlichen“ Pitbull mit tausenden Bienenstichen – Rettung im letzten Moment

Epoch Times22. Juni 2019 Aktualisiert: 23. Juni 2019 17:36
Die Familie eines Hundes hat seine lebensbedrohliche Verletzung noch verschlimmert – als sie den Pitbull verstieß, nachdem er von tausenden Bienen gestochen wurde. Erst eine tierliebe Dame erkannte, dass er kein gewöhnlicher Hund ist, und nahm ihn in ihre Obhut.

Dieser Pitbull kam in einem erbärmlichen Zustand ins Tierheim. Blasen bedeckten seinen ganzen Körper. Und unter den Wunden verbarg sich eine weitere, unbehandelte Krankheit: sarkoplasmatische Räude.

Das Tierheim, das ihn aufnahm, konnte das Ausmaß seiner nötigen medizinischen Behandlungen nicht bewältigen. Weder medizinisch, noch finanziell. So trafen das Team die schwere Entscheidung, ihn von seinem Leiden zu erlösen und einzuschläfern. Das war der Plan, bis Carri Shipaila vor der Tür stand.

„Eine Notfall-Tierarztpraxis rief mich an“, sagte Carri gegenüber The Mirror, „Sie hatten erkannt, dass das Tierheim den Pitbull einschläfern müsste, da sie einen Hund in seinem Zustand nicht behandeln konnten.“

„Ihn am Leben zu erhalten, würde ihn vielen Krankheiten aussetzen, die durch seinen Zustand verursacht werden“, fuhr sie fort.

Pitbull im letzten Moment gerettet, „egal was es kostet“

Carri leitet das Rettungszentrum LuvnPupz in Greater Grand Rapids, Michigan. Sie gründete das Tierheim, nachdem sie einst einen ihrer selbst geretteten Hunde in jungen Jahren durch Krebs verloren hatte.

Als sie den Anruf wegen des zerstochenen Welpen erhielt, stieg Carri in ihr Auto und fuhr über eine Stunde, um ihn abzuholen. „Als ich ihn sah, wusste ich, dass er uns braucht“, sagte sie, „egal was es kostet.“

Carri nannte den armen Hund „Stinger“ und hoffte inständig, dass er seinen Zustand überleben würde. „Er ist taub“, scherzte Carri liebevoll, „also ehrlich gesagt, glaube ich, dass es ihm egal ist, wie ich ihn nenne!“

Das Tierheim verlangte von ihr, dass sie 30 Tage lang auf Stinger aufpassen sollte, „damit der Besitzer die Möglichkeit hat, sich zu melden und ihn zurückzunehmen“, erklärte sie. Leider ist Stingers ursprüngliche Familie jedoch nicht aufgetaucht.

Unter Carris Obhut wurde Stinger wegen seiner Bienenstiche, einer allergischen Reaktion auf ein früheres Medikament und seiner schmerzhaften sarkoplasmatischen Räude behandelt.

Aber als Ergebnis seiner zahlreichen unbehandelten Leiden erlitt Stinger eine Autoimmunerkrankung namens Pemphigus. „[Es] ist lebenslang und teuer zu behandeln“, sagte Carri.

Offensichtlich hatte Carri eine gute Wahl getroffen, als sie den widerstandsfähigen Welpen benannte. Heute ist er kaum wieder zuerkennen.

Trotz schwerer Krankheit ein neues Zuhause auf Lebenszeit

Seine Bienenstiche sind verheilt, seine Räude ist verschwunden, und sein schönes, weiches weißes Fell ist wieder gewachsen. Stinger liebt es, auf dem Sofa oder dem Balkon zu liegen, und genießt das Leben in der freien Natur.

„Er ist der Inbegriff der Rasse“, sagte Carri. „Er ist ein erstaunlicher, liebevoller, süßer, lustiger Pitbull ohne auch nur einen Hauch Böses in seinem Körper.“ Leider kann Stinger aufgrund seiner anhaltenden gesundheitlichen Bedürfnisse nie adoptiert werden, aber LuvnPupz bietet ihm ein Zuhause fürs Leben.

Stinger ist jetzt 3 Jahre alt. Er entkam einem Bienenschwarm, erlitt lebensbedrohliche Verletzungen und vermied es hauchdünn, für immer in einem Tierheim ausgesetzt zu werden, das seinen Bedürfnissen einfach nicht gerecht werden konnte.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Aber der geheilte, gut aussehende Welpe hat es dank der Liebe und Hingabe eines Teams von Menschen, die sich weigerten, ihm den Rücken zu kehren, geschafft.

Ein Projekt mit Herz und Seele – und durchschlagendem Erfolg

„Wir haben keine bezahlten Mitarbeiter“, teilte Carri mit. LuvnPupz ist ein leidenschaftliches Projekt. „Wir sind alle Freiwillige, die echte Jobs haben“, fuhr Stingers Retterin fort, aber „wir legen unsere Herzen und Seelen in die Rettung.“

Stinger ist eine durchschlagende Erfolgsgeschichte und eine herzzerreißende Erinnerung daran, dass unsere Haustiere uns brauchen. Besonders dann, wenn sie am verletzlichsten sind.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: Owners Dump ‘Ugly’ Dog Stung by 1000s Bees, Then a Lady Sees He Is No Ordinary Dog (deutsche Bearbeitung ts)