Das erste Gehirnwellenradio der Welt sendet aus Berlin

Von 18. November 2010 Aktualisiert: 18. November 2010 20:54

Gehirnwellenbeeinflussung ist nichts Neues. Seit Juli 2010 gibt es nun für jeden eine simple Möglichkeit, die Auswirkungen und Möglichkeiten bei sich zu Hause vom PC aus zu testen. Weltweit und bisher einzigartig ist das Berliner Gehirnwellenradio „Neurostreams.com“. Über mehrere, überall auf dem Planeten verfügbare Audio-Webstreams werden ohne Unterlass Beats und Sounds in den digitalen Äther geschickt, die den mentalen Zustand verbessern können.

Für Interessenten gibt es einen kostenlosen 7-Tage-Testzugang, der automatisch endet. Dort werden in abgespeckter Form verschiedene Varianten von Alpha-, Beta-, Theta- und Delta-Hirnwellen gesendet, als auch Sonderformen, wie das Gaia-Club-Radio, das seine Melodien in einem Rhythmus mit der Erde taktet. Es gibt binaurale Spezialitäten, die nur mit guten Kopfhörern ihre Wirkung entfalten und Hirnhälften-Harmonisierung ermöglichen oder konzentrative Zustände, wie sie normalerweise erst bei geübten Meditierenden vorkommen. „Zen in 10 Minuten“ nennt Tim Daugs, Gründer von Neurostreams.com, das ganz provokant.

Die angenehmen Soundlandschaften, die mit bestimmten Beats gemischt sind, bewirken beim Zuhörer bestimmte Gehirnwellenmuster, so können fast auf Wunsch bestimmte mentale Zustände hervorgerufen werden. Wachheit, Konzentration, Visualisieren, Entspannen, Tiefenentspannung und Tiefschlafphasen, alles ist möglich, je nachdem, wo der Schuh beim Einzelnen drückt. Insgesamt gibt es 38 verschiedene Sessions, die jeweils verschiedene mentale Ergebnisse hervorbringen. Die dabei verwendete psycho-akustische Methode ist harmlos und erzielt auch fast immer ihre Wirkung.

Hirn-Management im Selbstversuch

Unerfahrenen Nutzern bietet Tim Daugs und Team reichlich Informationen auch locker als informative und witzige Videos an, die den Einstieg in diese weitreichende Materie erleichtert. Es ist kein tiefergehendes Wissen in Hirnneurophysiologie oder Neuropsychologie notwendig, um im entspannten Selbstversuch herauszufinden, was bisher nur Sportlern, Managern, Kreativen und Anwendern von teuren Brain-Machines zur Verfügung stand, oder was zum Teil stümperhaft gemacht in den Regalen von Audio-Abteilungen für „Selbst-Management und Entspannung“ herumsteht.

Fortgeschrittenen Hirnwellen-Radiohörern bietet Daugs dann weitergehende Möglichkeiten in seinem „New Dimensions Insider Club“. Mit Forum, Beratung und Spezial-Angeboten kann ein nun entspannter Kunde seine persönliche Weiterentwicklung ganz nach Belieben vorantreiben.

Als Motivation für dieses neuartige Projekt gibt Daugs an: „Ich kann immer noch nicht glauben, wie wenig Menschen davon wissen, wie einfach und schnell und vor allem wie überzeugend sie ihren mentalen Zustand mit Gehirnwellen-Training verbessern können.“ Gerade für Menschen mit Konzentrationsschwächen, Schlafstörungen oder Problemen mit Stress und Überforderung könne die Plattform die eine oder andere überraschende Lösung bereithalten. Ziel des Projektes sei es, möglichst viele Menschen mit „Gehirnwellen-Training“ in Kontakt zu bringen, und alle Nutzer, die sich damit befassen, zu ausgeglicheneren Zeitgenossen zu machen.


Weitere Informationen: Neurostreams

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion