Hormonelle Verhütungsmittel können zu Depressionen führen

Epoch Times21. Januar 2019 Aktualisiert: 21. Januar 2019 15:56
Eine dänische Studie brachte die hormonelle Verhütung in Zusammenhang mit einem Suizidrisiko. Im Beipackzettel der Anti-Baby-Pille wird nun vor Depressionen gewarnt.

Ein neuer Warnhinweis auf den Beipackzetteln von Verhütungsmitteln wie der Antibabypille informiert künftig über mögliche Nebenwirkungen wie Depressionen. Auf Empfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur werde dieser Warnhinweis in die Fach- und Gebrauchsinformation aufgenommen, teilte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) am Montag in Bonn mit.

Hintergrund ist eine dänische Studie, die die hormonelle Verhütung in Zusammenhang mit einem Suizidrisiko brachte. Tatsächlich ist bekannt, dass depressive Verstimmungen und Depressionen als Nebenwirkung hormoneller Verhütungsmittel auftreten können. Depressionen können schwerwiegend sein und sind ein Risikofaktor für Suizid.

Laut BfArM soll mit dem neuen Warnhinweis geraten werden, sich im Fall von Stimmungsschwankungen und depressiven Symptomen – auch wenn diese kurz nach Einleitung der Behandlung auftreten – einen Arzt aufzusuchen. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN