Frischer Chicorée
Frischer Chicorée lässt sich vielfältig zubereiten.Foto: iStock

Chicorée: Mit zwei Rezepten gesund und gestärkt durch den Winter

Von 21. Februar 2021 Aktualisiert: 21. Februar 2021 12:29
Chicorée ist ein wahres Wundergemüse. Vor allem seine bitteren Inhaltsstoffe regen nicht nur den Stoffwechsel an, sondern wirken zudem blutzuckersenkend und schmerzstillend. Wie leicht das Blattgemüse in die tägliche Ernährung eingebunden werden kann, zeigen die folgenden Rezepte.

Chicorée wird im Winter geerntet und ist mit seinem herben Aroma der perfekte Begleiter in einem bunten Wintersalat mit Apfel, Möhre und frischer Rote Beete. Außerdem stammt das blasse Blattgemüse von der Art „Gemeine Wegwarte“ ab. Diese auf Äckern und an Wegrändern wild wachsende Pflanze wurde in Deutschland 2020 als „Heilpflanze des Jahres“ gekürt sowie 2009 als „Blume des Jahres“.

Zudem enthält Chicorée unter anderem die Vitamine B1, B2 und C sowie die Mineralstoffe Kalium, Kalzium und Phosphor und hat wenig Kalorien. Die im Chicorée enthaltenen Bitterstoffe Inulin und Lactucopikrin (bzw. Intybin) sollen nicht nur den Stoffwechsel anregen, sondern auch blutzuckersenkend wirken und schmerzstillend sein. Allerdings sorgen diese Stoffe auch für den etwas bitteren Geschmack. Da der Strunk der bitterste Teil ist, empfiehlt es sich, diesen zu Beginn der Zubereitung heraus zu schneiden.

Winterlicher Chicorée Salat

Zutaten (für 4 Personen)
  • 1 Chicorée
  • ½ Apfel
  • ½ Rote Beete Knolle
  • 1 Orange
  • 2 EL Sesamöl oder Walnussöl
  • 50 g Walnüsse, grob gehackt
Zubereitung (etwa 15 Minuten)

Als Erstes den Chicorée abspülen, längs mittig in zwei Hälften schneiden und den hellen Strunk entfernen. Nun den Salat in 1/2 cm breite Streifen schneiden.

Anschließend die grob gehakten Walnüsse in einer beschichteten Pfanne ohne Fett anrösten.

Im nächsten Schritt die Rote Beete schälen und grob raspeln. Da diese sehr stark färbt, ist es empfehlenswert, Einweghandschuhe zu tragen. Nun den Apfel schälen, entkernen und ebenfalls grob raspeln. Danach alle Zutaten in einer Schüssel miteinander vermischen. Zum Schluss den Saft einer Orangenhälfte auspressen und zusammen mit Öl und den gerösteten Walnusskernen ebenfalls unter den Salat mischen. Nach Wunsch kann die andere Hälfte der Orange in Scheiben geschnitten und den Salat damit dekoriert werden.

Gebackener Chicorée

Gebackener Chicorée ist eine bekömmliche Beilage zu Reis, Kartoffeln oder pur für den kleinen Hunger und mit wenig Aufwand und in kurzer Zeit zubereitet.

Zutaten für 1-2 Portionen
  • 1 Chicorée
  • 1 EL Paniermehl
  • 2 EL Parmesan, gerieben
  • 1 TL Thymian
  • nach Wunsch etwa Butter zum Bestreichen
Zubereitung (etwa 15 Minuten)

Zu Beginn den Chicorée abspülen, längs mittig in zwei Hälften schneiden und den hellen Strunk entfernen. Nun die Chicorée-Hälften in eine Backform geben, Paniermehl, Parmesan und Thymian vermischen und darüber streuen.

Zuletzt das bestreute Blattgemüse im vorgeheizten Backofen bei 220 °C für ca. 10 Minuten goldbraun backen. Auf diese Art bleibt der Salat noch schön knackig. Für ein weicheres Backergebnis einfach etwas Butter auf den Chicorée geben und dann erst die Paniermehl-Mischung darüber streuen.

Guten Appetit!

Rezepte und Fotos mit freundlicher Genehmigung von Bettina Schwarz, bettinas-jungbrunnen.de



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion