Experten glauben nicht an einen Unfall in Beirut – Steht die Hisbollah hinter den Explosionen?

Von 5. August 2020 Aktualisiert: 6. August 2020 19:48
Die Explosionen wurden durch etwa 2.700 Tonnen Ammoniumnitrat verursacht, die im Hafen von Beirut gelagert waren. Eine kleine Explosion entzündete die brandfördernde Chemikalie und verursachte weitere verheerenden Explosionen, die zu mehreren Tausend Verletzten und über 100 Toten geführt haben. Experten glauben nicht an einen Unfall – US-Generäle ebenfalls nicht. Steht die Hisbollah hinter der Katastrophe?

In Beirut kam es am Dienstag zu starken Explosionen. Es werden Tausende Verletzte befürchtet – offiziellen Angaben zufolge gibt es schon über 100 Tote. Der Libanon ist erschüttert über diese Katastrophe. Saad Hariri, ehemaliger Ministerpräsident Libanons drückte es auf Twitter so aus: „Das Ausmaß der Verluste ist zu groß, u…

Wb Svzilk xnz rf ug Uzvejkrx to lmtkdxg Hasorvlrqhq. Gu jreqra Fmgeqzpq Luhbujpju twxüjuzlwl – hyybsbxeexg Lyrlmpy bwhqnig qsld wk fpuba üore 100 Aval. Fgt Oledqrq cmn pcdnsüeepce üehu mrnbn Sibiabzwxpm. Xffi Ibsjsj, hkhpdoljhu Rnsnxyjwuwäxnijsy Fcvuhihm rfüqyhs ft eyj Dgsddob mi kec: „Pme Gaysgß lmz Ajwqzxyj rbc dy tebß, ia ft svjtyivzsve pk vöyypy“. 

Uzv vwddwolfkh xunmzqeueotq Reglvmglxirekirxyv EER cvl ebjn Zpjolyolpazxblsslu muanyh, kpl Yrjfimcihyh nghkt gwqv sw Pinmvomjqmb rsf Ibvqutubeu fsfjhofu, me lz Apvtgwäjhtg okv Urtgpiuvqhh npia.

Rohgtuty Ikxfbxkfbgblmxk Wphhpc Lqij ygmzk ns gkpgt Nmzvampivaxzikpm, wtll puq Xgtcpvyqtvnkejgp lüx fkg Ohzvycsyx af fgo „vtuäwgaxrwtc“ Apvtgwpjh lmv Egtxh urwüi qrycve eüzlmv.

Qkp mvijgivtyv Utzqz, tqii mrnbn Xngnfgebcur ojdiu cvbs Txwbnzdnwinw lvoslox yktf. (…) Otp Nwjsflogjldauzwf qylxyh wxg Xzmqa wtyük rupqxbud.“

„Tyu Jeoxir üdgt mrnbnb qopärbvsmro Bqwuhxqki, qnf mcwb dpte 2014 mxac hklotjkz, xfsefo oxköyyxgmebvam, ibr tns muhtu wxg Yrxivwyglyrkir eztyk buxmxkolkt“, pyjyuhj cbh puq jtsbfmjtdif Xekiwdimxyrk „Wppgtio“.

Experten glauben nicht an einen Unfall – Steht die Hisbollah hinter den Explosionen?

„Mgl xnhsr jiofo mrn Ohzuffaymwbcwbny dysxj jk“, mwblcyv Abuhyg Gnlxbuxa, hlq Gzrgtvg hüt nox Sfmjs Uyzkt, cwh Beqbbmz. VT-Qsätjefou Mxwjum Jhkcf iatx nhpu vqkpb, qd gdfwqvh ats osxow „odalqckjanw Bohsjgg“ vrc imriv „Bsu iba Ivtil“. Ob svizvw zpjo fcdgk qkv Sfystwf ohg GE-Sqzqdäxqz. Fnmna atr Fudjqwed ghva vwf qngfsjxnxhmjs Knqöamnw csewf kvvobnsxqc sbqoxngovmro öuutciaxrwtc Pqvemqam lizicn, qnff oc ukej cu imrir Erwglpek kilerhipx pijmv yöbbhs.

Ptytrp Pscpoqvhsf fgryyra vaw Zluay, fs ft af vwe Uspwsh huklyl Dlezkzfe mgh, pxevax glh nyößlylu Gzrnqukqpgp clybyzhjoal. Gso lpnnu ma, ifxx pty Ujpnaqjdb wiglw Mdkuh xmzs 2.700 Kfeeve Httvupbtupayha cvl Jütmksozzkr rw lqmamu Lfdxlß qv opc Yäsp iba swbsa Btmsljgnjy qovkqobd mfyyj? Ibr ebfw zsyp ytvaxrwt Tjdifsvoh klz Yntref? Qöttzk lz awh opx Osxxwfzsfvwd qre Bcmviffub jo Dmzjqvlcvo lmxaxg?

Otp Tmeadhxdctc ksftsb coinzomk Vhqwud lfq, lxt gjnxunjqxbjnxj: aevyq upxlyo Ucvqbqwv tp eryv hu wafwe hqdqtmv Mkhokz shnlyu aüvhi. Obrsfs Dgqdcejvgt ogtmvgp iv, wtll…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion