Die ganze Welt ist verschuldet.Foto: Tasos Katopodis/Getty Images for PGPF

Die Welt ertrinkt in Schulden

Von 13. Juli 2020 Aktualisiert: 13. Juli 2020 17:47
Nach Angaben des IWF wird die globale fiskalische Unterstützung als Reaktion auf die Krise mehr als 9 Billionen Dollar betragen, was etwa 12 Prozent des weltweiten BIP entspricht.

Diese verfrühte, eindeutig überstürzte, wahrscheinlich übertriebene und oft fehlgeleitete Kette von so genannten Konjunkturplänen wird die öffentlichen Finanzen in einer Weise verzerren, wie wir sie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr erlebt haben. Der enorme Anstieg der öffentlichen Ausgaben und der Rückgang der Produktion werden zu einer weltweiten Staatsverschuldung von nahezu 105 Prozent des BIP führen.

Wenn wir die Staats- und Privatverschuldung zusammenzählen, sprechen wir von einer Verschuldung von 200 Billionen Dollar, ein weltweiter Anstieg von über 35 Prozent des BIP, deutlich mehr als die 20 Prozent nach der Krise von 2008, und das alles in einem einzigen Jahr.

Dieser brutale Anstieg der Verschuldung wird nicht verhindern, dass die Volkswirtschaften rasch fallen. Das Hauptproblem dieser globalen Stimulierungskette besteht darin, dass sie vollständig auf die Unterstützung aufgeblähter Staatsausgaben und künstlich niedriger Anleiherenditen ausgerichtet ist. Das ist der Grund, warum eine so massive globale geld- und fiskalpolitische Reaktion nicht viel dazu beiträgt, den Zusammenbruch von Arbeitsplätzen, Investitionen und Wachstum zu verhindern.

Die meisten Unternehmen, kleine Unternehmen ohne Schulden und ohne Vermögen, werden ausgelöscht.

Der größte Teil dieser neuen Schulden wurde geschaffen, um ein Niveau der öffentlichen Ausgaben aufrechtzuerhalten, das für einen zyklischen Boom und nicht für eine Krise gedacht war, und um großen Unternehmen zu helfen, die bereits 2018 und 2019 in Schwierigkeiten waren, den so genannten „Zombie“-Firmen.

Nach Angaben der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich ist der Anteil der Zombie-Firmen, die ihre Schuldenzinszahlungen nicht mit Betriebsgewinnen decken können, in der Zeit der gigantischen Stimuli und der negativen Realzinsen explodiert, und die Zahl wird wieder in die Höhe schnellen.

Deshalb werden all diese neuen Schulden den Aufschwung nicht ankurbeln; sie werden wahrscheinlich die Rezession verlängern.

Schulden sind weder kostenlos noch irrelevant, selbst wenn die Zinsen niedrig sind, wie Interventionisten uns glauben machen wollen. Mehr Schulden bedeuten weniger Wachstum und einen langsameren Ausweg aus der Krise, mit geringerem Produktivitätswachstum und einer lauen Verbesserung der Beschäftigungslage.

Das oft wiederholte Argument, dass „es schlimmer gewesen wäre“, wenn diese Rettungspakete und Ausgabenpläne nicht umgesetzt worden wären, und dass „nichts anderes hätte getan werden können“, lässt sich leicht widerlegen: Die Länder, die 2020 am wenigsten fallen, sich zuerst erholen und dies mit den niedrigsten Arbeitslosenquoten tun werden, sind diejenigen, die umsichtige Ausgabenpläne beibehalten, das Wirtschaftsgefüge erhalten und die Gesundheitskrise mit ernsthaften Protokollen angegangen sind.

Südkorea, Taiwan, Singapur, Österreich, die Schweiz, Schweden, Irland, Luxemburg, die Niederlande – viele Länder sind nicht in die Falle massiver Staatsausgaben getappt, haben bessere gesundheitliche und wirtschaftliche Ergebnisse erzielt als die meisten anderen Länder und dies mit einem geringeren Maß an Interventionismus.

Viele Länder zeigen, dass es nicht notwendig ist, die Wirtschaft mit enormen Haushaltsungleichgewichten zu überziehen, um Gesundheit zu garantieren.

Es ist wichtig, sich diese Zahlen der enormen Verschuldung in Erinnerung zu rufen, die auf die Trennung zwischen den Finanzmärkten und der Realwirtschaft zurückzuführen ist, die fast Rekordhöhen erreicht hat und blasenartige Merkmale aufweist.

Erstens sind diese enormen Stimuli wahrscheinlich zu groß, zu früh und eindeutig auf die Aufrechterhaltung von Sektoren mit niedriger Produktivität ausgerichtet. Unterstützt wird all dies durch eine Geldpolitik, die sich von der Bereitstellung von Liquidität zur Ermöglichung von Vermögensblasen entwickelt hat.

Die Bilanz der Europäischen Zentralbank ist in diesem Jahr bisher um fast 2 Billionen Euro gestiegen und liegt bereits bei mehr als 52 Prozent des BIP der Eurozone, viel höher als die der Federal Reserve mit 32,6 Prozent des BIP der Vereinigten Staaten oder die der Bank von England mit 31,1 Prozent.

Die Bilanz der Bank von Japan macht bereits 117 Prozent des BIP aus, und ihre Folgen sollten ein Warnsignal für alle Nationen sein. Der Konsum ist im Mai erneut eingebrochen, und das Land stagniert seit zwei Jahrzehnten mit einer Verschuldung, die 260 Prozent des BIP übersteigen wird. Japan zu kopieren ist das Rezept für säkulare Stagnation.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Der enorme Anstieg der Bilanzsumme der Zentralbanken, um die Anleiherenditen künstlich niedrig zu halten, hat die Aktienmärkte in die Höhe getrieben, ebenso wie 80 Prozent der börsennotierten Unternehmen ihre Gewinnziele aufgegeben haben und Analysten die Schätzungen für 2020, 2021 und 2022 mit der schnellsten Geschwindigkeit des letzten Jahrzehnts nach JP Morgan und der Bank of America nach unten korrigieren.

Diese enorme Aktion der Zentralbanken führt zu einer beispiellosen Abkopplung der Realwirtschaft von den Aktienmärkten. Die Expansion der Multiplikatoren hat sich ebenso beschleunigt, wie die Gewinnschätzungen in den Keller stürzen.

Indem sie Staatsanleihen unerschwinglich teuer machen, geschehen zwei gefährliche Dinge: Die Regierungen glauben, dass die niedrigen Anleiherenditen auf ihre Politik zurückzuführen sind, und die Anleger gehen ein viel größeres Risiko ein als das, was sie in ihren Portfolios zu haben glauben.

All dies sieht harmlos aus, wenn die Blase sich ausdehnt und der Placebo-Effekt funktioniert, aber wenn die Makro-, Ertrags- und Beschäftigungsdaten enttäuschend bleiben, könnte der nächste Crash schlimmer sein als der wirtschaftliche Abschwung, weil er eine Finanzkrise nach sich ziehen könnte.

Leider werden uns die Regierungen und Zentralbanken beim nächsten Crash sagen, dass weitere Stimulierungsmaßnahmen gerechtfertigt sind.

Über den Autor: Daniel Lacalle, Ph.D., ist Chefökonom beim Hedge-Fonds Tressis und Autor von „Freiheit oder Gleichheit“, „Flucht aus der Zentralbankfalle“ und „Leben in den Finanzmärkten“.

Der Artikel erschien zuerst bei The Epoch Times.  Originaltitel: The World Is Drowning in Debt / übersetzt von nmc

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.