Ein Diamant neben einem Wasserlauf. Kalel Langford fand einen Haufen unscheinbare Steine - einer von ihnen war ein Vermögen wert. (Symbolbild)Foto: Martial Trezzini/dpa

Teenager findet merkwürdigen Stein im Park – Hält einen der größten Diamanten der Region in Händen

Epoch Times3. November 2017 Aktualisiert: 22. August 2019 11:11
Dieser 14-jährige Teenager träumte schon immer davon, den Krater des Diamonds State Park in Arkansas zu erkunden. Vor einigen Monaten hat er nicht nur seinen Wunsch erfüllt, sondern erstaunlicherweise auch einen der größten Diamanten entdeckt.

Während Kalel Langford mit seiner Familie den in Arkansas liegenden Crater of Diamonds State Park besuchte, entdeckte er neben anderen kleinen Felsen in der Nähe des East Drain im südlichen Teil des Diamantparks einen glänzenden, dunkelbraunen Stein.

Er sagte in einem Kommentar, dass der glänzende Stein unter einen Haufen anderer Steine derselben Größe, nur wenige Meter von einem Bach entfernt war.

Nur ein Haufen Steine?

Er hob den Stein auf und rief seinen Vater, der in der Nähe war. „Wir waren erst etwa 30 Minuten im Park gewesen, als er ihn gefunden hatte“, sagte sein Vater. „Seine Farbe war so dunkel, dass wir uns nicht sicher waren, ob es ein Diamant war, aber wir wussten, dass wir ihn uns näher ansehen mussten.“

Also gingen sie ins Diamond Discovery Center, um den dunkelbraunen Stein untersuchen zu lassen. Es stellte sich heraus, dass Kalel einen 7,44-Karat-Diamanten gefunden hatte – den siebtgrößten Diamanten seit der Gründung des Parks 1972.

Bei der Suche nach einem besonderen Stein wurde Kalel fündig

Waymon Cox, der Verantwortliche des Parks, sagte: „Dieser Diamant ist ein wahrhaft außergewöhnlicher Fund. Es war Kalels Traum, den Crater of Diamonds State Park zu besuchen, und jetzt wird er immer Teil der bemerkenswerten Geschichte dieses Parks sein. Wir freuen uns alle sehr für ihn.“ (cs)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion