Vor über einem Jahr musste "Maggie" urkomisch lächeln, nachdem sie das Gebiss ihres Groß-Herrchens gefunden hatte. (Symbolbild)Foto: iStock

Gebiss eines Mannes geht im Schlaf verloren – Dann muss sein Hund plötzlich urkomisch lächeln

Epoch Times13. November 2019 Aktualisiert: 13. November 2019 21:36
Hunde sind liebenswerte Geschöpfe und in Zeiten von Social Media werden manche von ihnen Instagram-Stars oder YouTube-Blogger. Hunde, die tragen, was Menschen tragen, essen, was Menschen essen und tun, was Menschen tun, sind viral - und manchmal außer Kontrolle geraten.

In der schnelllebigen Welt des Internets benötigt es schon ein außergewöhnliches Lächeln, um aufzufallen. Ein Lächeln wie es Hundedame Maggie vor einige Zeit hatte. Der Shih-Tzu-Pudel-Chihuahua-Mix fand eines Tages das Gebiss vom Vater ihres Frauchens und musste plötzlich urkomisch grinsen.

Bereits vor jenem Tag hielt Eunice, Maggies Frauchen, jeden Moment mit ihrer süßen Hundedame auf Bilder fest. Seit über einem Jahr teilt sie sie zudem auf Instagram, wo sie extra einen Account für ihren Vierbeiner angelegt hat.

Inmitten von Bildern von Maggie, die Schlafanzüge und Halloween-Kostüme trägt, einen Laptop benutzt oder die Brille ihres Frauchens trägt, wirst du Maggie „lächeln“ sehen, als hättest du noch nie ein Hundelächeln gesehen. Letzteres war ein Vorfall mit dem Gebiss von Eunices Vaters – und machte Maggie quasi über Nacht zur Internet-Sensation.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Maggie 🐾❤ (@magstermoomoo) am

Der Vorfall mit Opas Gebiss ereignete sich bereits im Februar 2018, doch bis heute weiß Maggie nicht, was daran so besonders war. Eunice schon. Dieses Bild könnte sie nie vergessen.

Eunice lebt im Haus ihre Eltern in Long Island, New York, und während die junge Frau zur Arbeit geht, kümmern sie sich um Maggie. Eines Tages entschied dich Eunices Vater ein Mittagsschläfchen zu machen. Und da sein Zahnfleisch schmerzte, nahm er sein Gebiss aus dem Mund, bevor er sich Schlafen legte.

Plötzlich grinste ihn sein eigenes Gebiss an

Als er aufwachte, suchte er überall. „Er dachte, er hätte sie vielleicht im Badezimmer gelassen“, erinnerte sich Eunice, als ihr Vater aufwachte und seine Zähne nicht finden konnte. „Als sie nicht da waren, ging er nach unten und fand Maggie unter meinem Wohnzimmertisch.“

Er hätte nie erwartet, dass Maggie ihn derart anlächelt, während sie ausgelassen unter dem Wohnzimmertisch saß – aber genau das ist passiert! Maggie trug seine Prothese in ihrer Schnauze.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Maggie 🐾❤ (@magstermoomoo) am

Er konnte nicht umhin, ein paar Bilder von Maggie mit seinen strahlenden Beißerchen zu machen. Kurz darauf schickte er seiner Tochter eine Nachricht auf ihr Handy mit den Bildern.

„Ich lachte unter Tränen und zeigte [sie] allen meinen Mitarbeitern“, sagte Eunice zu BuzzFeed. Später teilte sie das Spektakel auf Twitter, woraufhin ihre Maggie berühmt wurde.

Ein Gebiss für den Hund – Ersatz für den Vater

„Hey Jungs“, schrieb sie,  „Vor ein paar Monaten hat mein Hund, Maggie, meines Vaters Gebiss gestohlen, während er schlief (sein Zahnfleisch hatte ihm wehgetan, also nahm er sie am Nachmittag heraus) und er fand sie so.“

Maggies urkomisches Lächeln begeisterte Zehntausende Twitter-Nutzer, die die Bilder teilten. Eunices Vater erklärte später, dass er nichts Geringeres von Maggie erwartete, die laut Eunice einen „rebellischen Charakter“ hat.

Trotz ihrer Berühmtheit musste Maggie ihr neues Spielzeug bis zum Abendessen wieder abgeben. Doch nicht für immer. Eunice Vater hatte daran gedacht, seine Dritten durch seine Vierten zu ersetzten. Vielleicht kann Maggie ihr strahlendes Lächeln danach noch eine Weile behalten.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: Sleeping Man’s Dentures Go Missing, Until He Sees His Dog’s Hilarious New Smile (deutsche Bearbeitung ts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion