Paul-Ehrlich-Institut, Bill Gates, Lothar Wieler und Hexavac und das Verschweigen von Impfschäden

Von 10. Juni 2021 Aktualisiert: 10. Juni 2021 17:27
BioNTech und AstraZeneca bestimmen hierzulande die Impf-Nachrichten, doch es gibt noch mehr Impfstoffe. Gastautor Stephan Witte wirft in dieser Artikelserie einen Blick auf den Moderna-Impfstoff. In diesem dritten Artikel geht es um die (nicht immer offensichtlichen) Verbindungen von WHO, Paul-Ehrlich-Institut, Lothar Wieler (RKI), Bill Gates und Big Pharma, aber auch um pausierte Impfzulassungen und das Verschweigen von Impfschäden.

„Der Ausschuss für Humanarzneimittel (Committee for Medicinal Products for Human Use, CHMP) bei der Europäischen Arzneimittelagentur (European Medicines Agency, EMA) hat am 6.1.2021 die Empfehlung ausgesprochen, dem COVID-19-Impfstoff von Moderna eine bedingte Zulassung für die EU zu erteilen. […] Die Zulassung erfolgt durch die Europäische Kommission, die in der Regel den Empfehlungen des CHMP folgt“, verkündete das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) am 6. Januar 2021 auf seiner Website.

Noch am gleichen Tage erfolgte die bedingte Zulassung von Moderna durch die Europäische Kommission. [2] Eine staatliche Chargenfreigabe für Deutschland erfolgte schließlich durch das Paul-Ehrlich-Institut in Langen (Hessen), das allein hierfür berechtigt ist. [3]

Weiter heißt es auf der Website des Instituts:

Das Paul-Ehrlich-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit. Es fördert durch Forschung und Prüfung Qualität, Wirksamkeit und Sicherheit biomedizinischer Arzneimittel.“ [4]

Dementsprechend ist das PEI als Bundesoberbehörde dem Bundesgesundheitsministerium unter Jens Spahn untergeordnet.

WHO und Paul-Ehrlich-Institut eng verbunden

Eng verbunden ist das PEI auch mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unter dem aktuell vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag des Genozids angeklagten WHO-Generalsekretär Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus. [5] Auf der Website des PEI heißt es dazu wie folgt:

Das Paul-Ehrlich-Institut ist WHO-Kooperationszentrum für die Qualitätssicherung von Blutprodukten und In-vitro-Diagnostika (WHO Collaborating Centre for Quality Assurance of Blood Products and in vitro Diagnostic Devices).

Zu den Aufgaben eines solchen Zentrums gehöre es, „die WHO bei Workshops und Tagungen im Zusammenhang mit Blutprodukten und In-vitro-Diagnostika (IVD) zu unterstützen, Laborstudien und Standardisierungen zu organisieren und durchzuführen und daran mitzuarbeiten, Leitlinien und Empfehlungen zu erstellen.“ [6]

Zu den maßgeblichen privaten Geldgebern der WHO gehört die Bill und Melinda Gates Stiftung. Hierzu hieß es noch im Januar 2019 auf den Seiten des SWR:

Die Weltgesundheitsorganisation WHO wird mittlerweile zu 80 Prozent von privaten Geldgebern und Stiftungen finanziert. Größter privater Geldgeber ist die Bill und Melinda Gates Stiftung. Seit der Jahrtausendwende hat die Gates-Stiftung der WHO insgesamt 2,5 Milliarden Dollar gespendet – 1,6 Milliarden davon für die Ausrottung von Polio, Kinderlähmung.“ [7]

Nimmt man die Zuwendungen der Gates Foundation an die GAVI (siehe unten) hinzu, erhöht sich der maßgebliche Einfluss auf die WHO noch weiter.

Die Verbindungen der WHO zu Lothar Wieler

Eng verbunden mit der WHO ist auch Prof. Dr. Lothar Heinz Wieler. Dieser ist seit 2015 Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI). [8] Wieler ist außerdem auch seit

  • September [9] 2010 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, seit
  • Januar 2016 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Internationalen Netzwerks Global Research Collaboration for Infectious Disease Preparedness (GloPID‑R), seit
  • Oktober 2017 Mitglied des International Association of National Public Health Institutes (IANPHI) Executive Board, seit
  • Mai 2018 Mitglied der Strategic and Technical Advisory Group for Infectious Hazards (STAG-IH) der Weltgesundheitsorganisation (WHO), seit
  • Januar 2019 Co-Vorsitzender der Arbeitsgruppe Influenza Preparedness and Response der Weltgesundheitsorganisation (WHO), sowie seit
  • November 2020 Mitglied der One Health Global Leaders Group on Antimicrobial Resistance der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE).

2012 nahm Wieler an einem Sabbatical im Wellcome Trust Sanger Institute teil. [10] Der Wellcome Trust wurde mitbegründet aus Mitteln des Pharmariesen GlaxoSmithKline [11] und gehört zusammen mit dem World Economic Forum (WEF) zu den Treibern des Great Reset.

Auffällig sind nicht nur die Verbindung Wielers mit der WHO, sondern auch die finanziellen Verflechtungen mit der Bill und Melinda Gates Foundation

So wird GloPID‑R mitfinanziert vom Wellcome Trust und der Bill und Melinda-Gates-Foundation, [12] während die WHO einen Beobachterstatus (Observer) einnimmt. Zu den Zielen von GloPID‑R gehört „eine effektive Forschungsreaktion auf eine neue oder wiederauftretende Infektionskrankheit mit Epidemie- und Pandemiepotenzial zu ermöglichen, um weltweit Leben und Volkswirtschaften zu retten“. [13] Es geht also um Impfstoffe.

Die IANPHI wurde von der Gates- und der Rockefeller-Stiftung [14] gemeinsam gegründet [15] und wird auch von beiden finanziert. Beispielsweise flossen 2006 insgesamt 19.944.271 US-Dollar von der Bill & Melinda Gates Foundation an die IANPHI. [16]

Das European Advisory Committee on Health Research (EACHR) wiederum berät den WHO-Direktor für Europa. [17] Außerdem beurteilt STAG-IH […] den globalen Kontext von Infektionskrankheiten und berät die WHO bezüglich der Festlegung ihrer Prioritäten.

Der größte Geldgeber der WHO ist die Bill and Melinda Gates Foundation, die auch an das von Wieler geleitete Robert Koch-Institut 253.000 Dollar überwies. [18]

Es liegt nahe, dass die Verflechtungen von Lothar Wieler, der Gates Foundation und der WHO auch Fragen nach der Unabhängigkeit von Wieler aufwerfen.

Das Paul-Ehrlich-Institut und die Pharmaindustrie

Umstritten ist auch die Unabhängigkeit des Paul-Ehrlich-Instituts von der Pharmaindustrie, so etwa nach wiederholten Meldungen von Todesfällen zum 6‑fach-Impfstoff Hexavac, die offenbar lange keine Konsequenzen nach sich zogen. [19] Offiziell wird bis heute ein kausaler Zusammenhang zwischen den Toten und den Impfungen bestritten. Gleichzeitig wurde jedoch die Zulassung für ruhend erklärt. [20] Das erinnert an die kurzfristige Aussetzung von AstraZeneca und die Wiederaufnahme der Verimpfung dieses Vektorimpfstoffes.

Ein Mediziner, der von 1993 bis 2003 als Impfstoff-Zulasser für das PEI arbeitete, war Dr. Klaus Hartmann. Das fehlende Handeln des Instituts nahm er damals zum Anlass, um dort zu kündigen. Hartmann ist heute als Kinderarzt und Impfschaden-Gutachter tätig. [21]

Infolge des Inkrafttretens des Informationsfreiheitsgesetzes zum 1. Januar 2006 war das PEI dann schließlich gezwungen, die vorhandenen Daten über Impfkomplikationen freizugeben. So hat die Redaktion von „Impf-report“ zahlreiche Anfragen gestellt und Zahlenmaterial geliefert bekommen. Im Zeitraum von 2001 bis 2019 wurden unter anderem 391 Todesfälle nach Impfungen und täglich drei schwerwiegende Impfzwischenfälle vermeldet. [22] Auch dies erinnert auffällig an AstraZeneca im Jahre 2021.

In der Öffentlichkeit weniger bekannt ist eine Verbindung zwischen dem Paul-Ehrlich-Institut und der Bill & Melinda Gates Foundation

Vom 30. Juli bis 7. August 2018 hat sich Dr. David Mukanga, Bill & Melinda Gates Foundation (Bill und Melinda Gates Stiftung, BMGF), bei seinem Besuch über das Engagement des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) für Afrika und seine Expertise im Bereich der Arzneimittelzulassung informiert. Beide Akteure setzen sich dafür ein, nationale Gesundheitssysteme in Afrika zu stärken und die Umsetzung internationaler Gesundheitsvorschriften voranzubringen“, hieß es etwa 2018 in einer Pressemeldung. [23]

Liest man diesen Text vor dem Hintergrund einer weltweit ähnlich agierenden „Gesundheitsregierung“, [24] hat die Presseerklärung durchaus einen gewissen Beigeschmack. Wagt man einen Blick auf die Seiten der deutschen Bundesregierung, so heißt es unter der Fragestellung „Wer setzt sich auf internationaler Ebene für die Impfstoff-Entwicklung ein?“:

Unter dem Dach des ACT‑A führt die Impfallianz Gavi gemeinsam mit der Initiative CEPI den Bereich für Impfstoffe an.“ [25]

Fortsetzung folgt.

Quellen:

[1] „Ausschuss für Humanarzneimittel CHMP empfiehlt bedingte Zulassung für den COVID-19-Impfstoff von Moderna“ auf „pei.de“ vom 06. 01. 2021 (zuletzt aufgerufen am 03. 03. 2021).

[2] „Europäische Kommission erteilt Zulassung für den COVID-19-Impfstoff von Moderna für die Europäische Union“ auf „pei.de“, aktualisiert am 06. 01. 2021 (zuletzt aufgerufen am 18. 01. 2021).

[3] Ebenda.

[4] Auf „pei.de“ (zuletzt aufgerufen am 18. 01. 2021).

[5] Stephan Witte: „WHO-Chef Tedros werden Völkermord und Vertuschung von Epidemien vorgeworfen“ auf „critical-news.de“ vom 17. 12. 2020 (zuletzt aufgerufen am 31. 03. 2021).

[6] „Blutprodukte und Invitro-Diagnostika“ auf „pei.de“, aktualisiert am 22. 10. 2020 (zuletzt aufgerufen am 03. 03. 2021).

[7] Thomas Kruchem: „Die WHO am Bettelstab: Was gesund ist, bestimmt Bill Gates“ auf „swr.de“ zur Sendung vom 22. 01. 2019 um 08:30 Uhr (zuletzt aufgerufen am 03. 03. 2021).

[8] „Prof. Dr. Lothar H. Wieler. Curriculum Vitae“ auf „rki.de“ (zuletzt aufgerufen am 30.03.2021).

[9] „Prof. Dr. Lothar Heinz Wieler“ auf „leopoldina.org“ (zuletzt aufgerufen am 30. 03. 2021).

[10] Ebenda.

[11] Jeremy Loffredo: „World Economic Forum’s ‚Great Reset‘ Plan for Big Food Benefits Industry, Not People“ auf “childrenshealthdefense.org” vom 11. 09. 2020 (zuletzt aufgerufen am 30. 03. 2021).

[12] “£4.5 million award for clinical research consortium to tackle the global threat of epidemic infectious diseases” auf “ox.ac.uk” vom 08. 02. 2019 (zuletzt aufgerufen am 30. 03. 2021).

[13] „members“ auf „glopid‑r.org“ (zuletzt aufgerufen am 30. 03. 2021).

[14] “Partners” auf “ianphi.org” (zuletzt aufgerufen am 30. 03. 2021).

[15] Siehe ergänzend auch „Die Akte Wieler: Verflechtungen und Enthüllungen“ auf „cdn.website-editor.net“ vom 17. 03. 2021 (zuletzt aufgerufen am 30. 03. 2021).

[16] „Emory University“ auf „gatesfoundation.org” (zuletzt aufgerufen am 30. 03. 2021).

[17] Siehe ergänzend auch „Die Akte Wieler: Verflechtungen und Enthüllungen“ auf „cdn.website-editor.net“ vom 17. 03. 2021 (zuletzt aufgerufen am 30. 03. 2021).

[18] Ebenda.

[19] „‚Eingeimpft‘: Heftige Diskussion um Buch und Film Stich ins Wespennest“ auf „hcm-magazin.de“ vom 11. 09. 2018 (zuletzt aufgerufen am 02. 03. 2021).

[20] Siehe „Fragen und Antworten zum Ruhen der Zulassung des Arzneimittels Hexavac“ auf „pei.de“, zuletzt aktualisiert am 20. 09. 2005 (zuletzt aufgerufen am 02. 03. 2021).

[21] Unter anderem „Dr. med. Klaus Hartmann: Sicherheit von Impfstoffen“ auf „kritisches-netzwerk.de“ vom 17. 06. 2015 um 09:32 Uhr (zuletzt aufgerufen am 02. 03. 2021). und „REPORT MAINZ fragt Dr. Klaus Hartmann“ auf „swr.de“ vom 19. 12. 2018 um 16:17 Uhr (zuletzt aufgerufen am 02. 03. 2021).

[22] Video: „Wie sicher sind Impfstoffe wirklich | Impfen, eine tödliche Gefahr? Dr. med Klaus Hartmann“ auf „Telegram“ (zuletzt aufgerufen am 02. 03. 2021).

[23] „Paul-Ehrlich-Institut engagiert sich für den globalen Gesundheitsschutz – Austausch mit internationaler Stiftung“ auf „pei.de“ 15/2018, zuletzt aktualisiert am 07. 08. 2018 (zuletzt aufgerufen am 18. 01. 2021).

[24] Unter anderem Jochen Mitschka: „Kritische Christen“ auf „rubikon-news.de“ vom 24. 06. 2020 um 16:00 Uhr (zuletzt aufgerufen am 18.01.2021).

[25] „FAQ. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Impfung“ auf „bundesregierung.de“ vom 18. 01. 2021 (zuletzt aufgerufen am 18.01.2021).

Dieser Artikel erschien im Original auf Critical-News.de unter dem Titel: „Moderna Teil 3: Das Paul-Ehrlich-Institut, Bill Gates, Lothar Wieler und Hexavac“ (Redaktionelle Bearbeitung ts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]es.de

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion