Regierungstreue Soldaten räumen die Panzer wieder weg.Foto: Sedat Suna/dpa

14 Festnahmen nach gescheitertem Anschlag auf Erdogan

Epoch Times18. Juli 2016 Aktualisiert: 18. Juli 2016 10:03
Die Massenproteste in türkischen Großstädten nach dem Putschversuch gehen weiter. In Istanbul, Ankara und vielen anderen Städten versammelten sich am Sonntagabend zehntausende Menschen auf den Straßen.

Auch die türkischen Soldaten, die eigentlich Präsident Recep Tayyip Erdogan aus dem Verkehr ziehen sollten, sind gefasst worden. Die Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, dass in den westtürkischen Küstenstädten Marmaris und Izmir 14 Soldaten festgenommen wurden.

Einige davon sollen für den nicht näher beschriebenen „Anschlag“ auf ein Hotel in Marmaris verantwortlich gewesen sein, in dem sich Erdogan bis Freitagabend im Urlaub befand. Nach seiner Ankunft in Istanbul hatte der Präsident von einem Bombenangriff auf das Hotel gesprochen, der aber erst nach seiner Abreise stattgefunden habe. Die nun gefassten Soldaten wurden umgehend dem Haftrichter vorgeführt, schrieb Anadolu.

Die Massenproteste in türkischen Großstädten gegen den Putschversuch gehen derweil weiter. In Istanbul, Ankara und vielen anderen Städten versammelten sich am Sonntagabend zehntausende Menschen auf den Straßen und zentralen Plätzen, um gegen den Umsturzversuch zu demonstrieren. Die Demonstranten folgten damit einem erneuten Aufruf Erdogans. Auf Twitter hatte dieser am Sonntagabend geschrieben: „Aufhören gilt nicht, Weggehen gilt nicht. Wir lassen die Plätze nicht leer.“ (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion