Die deutsche Botschaft in Moskau.
Die deutsche Botschaft in Moskau.Foto: picture alliance / dpa

Ansturm russischer Staatsbürger auf deutsche Botschaften

Epoch Times30. September 2022
Von durchschnittlich 15 Anfragen im Monat auf mehr als 300 Anfragen in nur knapp neun Tagen – Die Visaanfragen in deutschen Botschaften steigen rasant an. Flüchten bald Tausende Russen Richtung Deutschland?

Die deutschen Botschaften in Armenien, Kasachstan, Georgien, Aserbaidschan und Weißrussland verzeichnen seit der russischen Teilmobilmachung einen sprunghaften Anstieg von Visaanfragen russischer Staatsbürger. Tausende Anfragen für Einreisegenehmigungen nach Deutschland seien seit dem 21. September 2022 bei den deutschen Vertretungen in Eriwan, Astana, Tiflis, Baku und Minsk eingegangen, ist aus dem Auswärtigen Amt zu hören.

Eine Erfassung und Bearbeitung der Anträge im Rahmen der vorgesehenen Fristen sei nicht mehr möglich. Aus diesem Grund lägen auch keine genauen Zahlen zum Antragsaufkommen vor, berichtet der „Spiegel“.

Die Antragsteller melden sich demnach per Telefon und E-Mail – vermehrt begeben sie sich aber auch persönlich zu den deutschen Auslandsvertretungen. Termine für Anhörungen könnten nicht mehr vergeben werden.

Explosionsartige Zunahme der Anfragen

Registrierte die deutsche Botschaft in der georgischen Hauptstadt Tiflis in den vergangenen Monaten zehn bis 20 Anträge russischer Staatsangehöriger pro Monat, habe es ab dem Tag der russischen Teilmobilmachung bis Mitte dieser Woche bereits mehr als 300 Anfragen von Russen gegeben, die nach Deutschland reisen wollten. Das Auswärtige Amt prüft derzeit eine Aufstockung seiner Belegschaften in den fünf Städten.

Insgesamt sind mehr als 200.000 Russen seit der Mobilmachung in Anrainerstaaten eingereist – allein rund 100.000 nach Kasachstan. Estland, Lettland, Litauen und Polen verhängten bereits ein Einreiseverbot für russische Touristen und auch für russische Staatsbürger, die über ein Schengenvisum verfügen. (dts/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion