Vogelperspektive der Straße Gran Via am 29. September 2020 in Madrid, Spanien. Die ikonische Straße Gran Via, die belebteste in Spanien und die drittgrößte in Europa, beherbergt zahlreiche Theater, Kinos, Souvenirläden und Restaurants. Viele von ihnen sind noch immer geschlossen, mehr als sechs Monate nach dem Ausbruch des Coronavirus in Madrid.Foto: Carlos Alvarez/Getty Images

Ausgangsbeschränkungen in Madrid werden auf gesamte Stadt ausgeweitet

Epoch Times30. September 2020 Aktualisiert: 30. September 2020 22:23

In Madrid sollen die Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der neuen Corona-Infektionswelle auf die ganze Stadt ausgedehnt werden. Die spanische Regierung einigte sich mit den Regierungen der 17 autonomen Regionen am Mittwoch auf verschärfte Regeln für Gebiete mit hohen Infektionszahlen, wie Gesundheitsminister Salvador Illa bekanntgab. Auswirkungen hat dies vorerst aber nur auf den Großraum Madrid: Die Bewohner sollen die Hauptstadt nur noch aus wichtigen Gründen verlassen dürfen.

Von den Beschränkungen sind bisher vor allem einkommensschwächere Stadtviertel und Vororte im Süden der Hauptstadt betroffen. Die Bewohner dürfen ihre Viertel nur verlassen, um zur Arbeit, zur Schule oder zum Arzt zu gehen. In den betroffenen Stadtvierteln gibt es seit Tagen Proteste gegen die Abriegelungen.

Noch schärfere Maßnahmen zu erwarten

Der spanischen Zentralregierung gehen die Beschränkungen aber nicht weit genug. Die Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez, die seit Tagen auf noch drastischere Maßnahmen drängt, einigte sich nun mit den Regionalregierungen, die in Spanien für die Gesundheitspolitik zuständig sind.

Die neuen Regelungen für Gebiete mit mehr als 100.000 Einwohnern seien mit „breiter Mehrheit“ angenommen worden, sagte Gesundheitsminister Illa. Die verschärften Regeln sollen in Kraft treten, wenn in zwei Wochen mehr als 500 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner verzeichnet werden, wenn 35 Prozent der Betten auf Intensivstationen mit Corona-Patienten belegt sind und wenn mindestens zehn Prozent der vorgenommenen Virus-Tests positiv sind.

Alle drei Voraussetzungen treffen auf Madrid bereits zu. Die Situation in der Hauptstadt sei „komplex und beunruhigend“, sagte Illa. Allein am Mittwoch seien 4810 neue Infektionsfälle registriert worden – das sei der zweithöchste Tageswert seit dem Beginn der zweiten Corona-Infektionswelle.

Beschränkungen treten in Madrid in den kommenden Tagen in Kraft

Die neuen Beschränkungen für Madrid und neun Vororte sollen nach Angaben des Ministers in den kommenden Tagen in Kraft treten, sobald sie im Amtsblatt erscheinen. Die Bewohner sollen die Metropolregion dann nur noch für die Fahrt zur Arbeit, zur Schule oder zum Arzt verlassen dürfen.

Außerdem müssen Bars und Restaurants künftig um 23 Uhr schließen, Hotels dürfen nur noch halb so viele Gäste wie in normalen Zeiten aufnehmen. Zusammenkünfte sind auf sechs Menschen beschränkt.

Landesweit wurden in Spanien seit Beginn der Krise fast 770.000 Infektions- und fast 31.800 Todesfälle registriert. Am Mittwoch kamen 11.016 Infektions- und 177 Todesfälle neu hinzu. Fast drei Viertel der neuen Infektionsfälle wurden nach Angaben der Regierung in der Hauptstadt verzeichnet. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion