Gut gefüllter Anatomie-Hörsaal (Symbolbild).Foto: Waltraud Grubitzsch/Illustration/dpa

Ausländische Studenten können für reines Online-Studium nicht einreisen

Epoch Times14. August 2020 Aktualisiert: 14. August 2020 20:10
Ausländische Studenten können derzeit nicht nach Deutschland einreisen, wenn sie hierzulande ein reines Online-Studium aufnehmen wollen. Die Visa-Erteilung sei daran gebunden, dass zumindest ein Teil des Studiums als Präsenzveranstaltung stattfinde, bestätigte ein Sprecher des Bundesbildungsministeriums am Freitag in Berlin. Dieses Vorgehen stieß bei Betroffenen sowie der deutschen Opposition auf Kritik.

Für die Betroffenen würden die gleichen Einreisebeschränkungen wegen der Corona-Pandemie gelten wie für andere Reisende aus sogenannten Drittstaaten, sagte dazu ein Ministeriumssprecher. Ausnahmen wie sie für EU-Bürger und Menschen aus einigen weiteren Staaten gelten oder auch für Ausländer, die in Deutschland ein Präsenzstudium absolvieren, würden dann nicht gelten, „wenn das Studium auch vom Ausland aus durchgeführt werden kann“.

Der Sprecher hob jedoch hervor, dies gelte nur für Studenten, die neu ein Studium in Deutschland aufnehmen wollen: „Studierende, die ein gültiges Visa haben, werden nicht ausgewiesen, wenn das Studium nur noch online durchgeführt werden kann“.

Dies bekräftigte auch eine Sprecherin des Auswärtigen Amts. Es gehe nur um „Studenten, die sich neu in Deutschland für einen Online-Unterricht bewerben“. Weiter hob sie hervor: „Studierende aus dem Ausland sind uns unheimlich wichtig.“

Laut Bildungsressort können auch Online-Studenten mit gültigem Aufenthaltstitel „jederzeit wieder zurückkehren“, wenn sie beispielsweise für einen Heimaturlaub Deutschland kurzzeitig verlassen hätten. Ebenso gebe es erleichterte Verfahren für die Verlängerung bestehender Visa und wenn ein bereits erteiltes Visum wegen der Pandemie zunächst nicht genutzt werden konnte.

Regelungen betreffen nur Minderheit

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums wies darauf hin, dass die Regelung, die auf EU-Absprachen zurückgehe, im Einzelfall natürlich große Auswirkungen haben könne. Sie betreffe jedoch „nur eine Minderheit“ der ausländischen Studenten, da die meisten Universitäten inzwischen den Präsenzbetrieb wieder aufgenommen hätten.

Wegen der Corona-Pandemie hatten viele Universitäten ihr Lehrangebot im Sommersemester auf virtuelle Formate umgestellt. Dies wird zum Teil im Wintersemester fortgesetzt, aber in geringerem Umfang.

Der Sprecher des Bundesverbandes ausländischer Studierender, Kumar Ashish, berichtete dem ARD-Hauptstadtstudio von den Problemen einiger Betroffener. „Was nutzt es einer Studentin in Indien, online an ihren deutschen Uni-Seminaren teilzunehmen, wenn sie nicht in die Uni-Bibliothek gehen kann“, sagte Ashish. Gerade in Indien gelte immer noch eine Ausgangssperre, daher komme die Studentin nicht mal an die Literatur in ihrer Stadt – so sei ein Studium unmöglich.

Die Einreisemöglichkeit nach Deutschland mit einer Präsenzpflicht zu verbinden, gehe außerdem von der „irrigen Annahme“ aus, dass ein Studienaufenthalt einzig für den Besuch von Seminaren und Vorlesungen gedacht sei, sagte Grünen-Bildungsexperte Kai Gehring dem Sender. „Austausch dient auch dazu, Kultur und Gesellschaft des Gastlandes kennenzulernen.“

Der FDP-Bildungsexperte Jens Brandenburg sagte der ARD, mit ihrer „bürokratischen Engstirnigkeit“ lege die Bundesregierung die Axt an den internationalen Studierendenaustausch. (afp/sua)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion