Bidens Wahlkampfmanagerin gibt zu, dass es eng wird: „Wir liegen nicht mit zweistelligen Zahlen vorn“

Von 19. Oktober 2020 Aktualisiert: 27. Oktober 2020 9:23
Nationalen Umfragen zufolge führt Joe Biden im Wahlkampf gegen den amtierenden Präsidenten Donald Trump. Nun sickerte jedoch eine Äußerung der Biden-Wahlkampfmanagerin nach außen, in der sie andeutete, dass der Vorsprung nicht so groß sei, wie öffentlich verbreitet werde.

Die Wahlkampfmanagerin des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden räumte Berichten zufolge ein, dass die Zahlen der nationalen öffentlichen Meinungsumfragen, die zeigen, dass Biden mit überwältigender Mehrheit vor Präsident Donald Trump führt, überhöht sind.

„Bitte beachten Sie die Tatsache, dass wir nicht mit zweistelligen Zahlen vorne liegen“, sagte Jen O’Malley Dillon Berichten zufolge während eines Basis-Gipfeltreffens der Biden-Kampagne am 16. Oktober.

Das sind überhöhte nationale öffentliche Umfragewerte.“

Das Video der Live-Veranstaltung scheint gelöscht worden zu sein, aber ihre Kommentare wurden von dem Reporter der „New York Times“, Shane Goldmacher, auf Twitter gepostet.

Die Biden-Kampagne und die Trump-Kampagne reagierten nicht sofort auf Bitten um Kommentare.

Dillon warnte nicht das erste Mal

Dies ist nicht das erste Mal, dass Dillon vor Selbstgefälligkeit bezüglich der Zahlen von Biden warnt.

Berichten zufolge sagte sie in einem dreiseitigen Memo, welches „Fox News“ erhalten hat, dass Trump die Wahl im November noch gewinnen kann und das Rennen in bestimmten Staaten wie Arizona und North Carolina „Kopf an Kopf“ verläuft.

„Die Realität ist, dass dieses Rennen viel enger ist, als einige der Experten, die wir auf Twitter und im Fernsehen sehen, vermuten lassen“, schrieb Dillon angeblich in dem Memo. „Selbst die besten Umfragen können sich irren, und Faktoren wie die Wahlbeteiligung führen dazu, dass es in einer Reihe kritischer Swing-Staaten grundsätzlich eng ist.“

Gegenwärtig zeigen die nationalen Umfragedaten mit überwältigender Mehrheit, dass Trump hinter Biden liegt. Mit Stand vom 17. Oktober zeigt der RealClearPolitics-Durchschnitt der Umfragen, dass Biden vor Trump landesweit um neun Prozent führt.

Die Trump-Kampagne steht den Umfragen jedoch sehr skeptisch gegenüber.

„Im Jahr 2016 war die Umfrage von ABC News/Washington Post ein so vollständiges Desaster, dass diese beiden … – Nachrichtenagenturen  die Zahlen vor der Wahl änderten“, schrieb Trump in einem Twitter-Post vom 11. Oktober.

„Jetzt versuchen diese Hasser das Gleiche, wenn auch in geringerem Umfang, wieder. Wir werden einen größeren Sieg haben als sogar 2016!“

Situation erinnert an 2016

Die gegenwärtige Situation erinnert an die Wahlen von 2016, als Trump in Umfragen immer wieder deutlich hinter Hillary Clinton zurücklag, bevor er die demokratische Kandidatin für das Weiße Haus mühelos schlug.

Eine im August von CloudResearch, einem Online-Marktforschungs- und Datenerhebungsunternehmen, veröffentlichte Studie ergab, dass die Umfragen aufgrund eines Phänomens der „schüchternen Wähler“ nicht das volle Ausmaß der Unterstützung für Trump erfassen können.

Der Studie zufolge fallen 11,7 Prozent der republikanischen Wähler in die Kategorie der „schüchternen Wähler“, was bedeutet, dass sie zögern würden, den Meinungsforschern ihre wahren Präferenzen für denjenigen, den sie bei den Präsidentschaftswahlen wählen würden, preiszugeben. Das sind mehr als doppelt so viele wie bei den Demokraten mit einem Prozentsatz von 5,4.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: ‘We Are Not Ahead by Double Digits,’ Biden Campaign Manager Reportedly Admits Polls Inflated (deutsche Bearbeitung von nmc)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN