Der Europäische Gerichtshof.Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa/dpa

EGMR verurteilt Moskau wegen erniedrigender Behandlung von Demonstranten

Epoch Times13. Oktober 2020 Aktualisiert: 13. Oktober 2020 15:22

Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof (EGMR) hat Russland wegen der Verletzung der Versammlungsfreiheit und „erniedrigender Behandlung von Demonstranten“ zu einer Schadenersatzzahlung verurteilt. Die Richter in Straßburg gaben am Dienstag der Klage zweier Protest-Teilnehmer statt, die angegeben hatten, bei einer Demonstration gegen den russischen Staatschef Wladimir Putin im Mai 2012 in Moskau von Polizisten misshandelt worden zu sein.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die russischen Behörden im Zuge der sogenannten Bolotnaja-Proteste in Moskau im Mai 2012 gegen Artikel 3 der Europäischen Menschenrechtskonvention verstoßen hatten, der die Anwendung von Folter oder erniedrigender Behandlung verbietet. Auch Artikel 11, der das Recht auf Versammlungsfreiheit regelt, wurde demnach verletzt.

Nach dem Urteil muss Russland den beiden Beschwerdeführern Schmerzensgeld in Höhe von 16.000 beziehungsweise 16.900 Euro zahlen sowie ihre Auslagen in Höhe von jeweils 4500 Euro übernehmen.

Achteinhalb Jahre nach Vorfall: Urteil vorm EGMR

Die beiden Beschwerdeführer waren vor den EGMR gezogen, nachdem ihre Klagen in Russland abgewiesen worden waren. Sie hatten am 6. Mai 2012, dem Tag vor der Einführung Putins in seine dritte Amtszeit, an einem regierungskritischen Protest mit zehntausenden Teilnehmern auf dem Bolotnaja-Platz in Moskau teilgenommen und waren nach eigenen Angaben von Beamten mit Schlagstöcken verprügelt worden. Ihre Verletzungen konnten sie durch ärztliche Atteste, Fotos und Videos belegen.

Die russischen Behörden hatten eine Untersuchung der Vorwürfe mit der Begründung abgelehnt, dass die Anwendung von Polizeigewalt gegen die Demonstranten „notwendig“ gewesen sei, weil diese sich „illegal“ verhalten hätten.

Der „Bolotnaja-Prozess“ – Nawalny unter den Teilnehmern

Im Zuge der Proteste im Mai 2012 in Moskau waren etwa 400 Menschen festgenommen worden, unter ihnen die prominenten Oppositionspolitiker Sergej Udalzow, Boris Nemzow und Alexej Nawalny. Uldazow und mehrere weitere Regierungskritiker wurden im sogenannten Bolotnaja-Prozess zu mehrjährigen Haftstrafen wegen der Organisation von „Massenunruhen“ verurteilt. Er kam 2017 wieder frei. Nemzow wurde 2015 in Moskau erschossen. Nawalny befindet sich nach einem Giftanschlag derzeit zur medizinischen Behandlung in Berlin. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion