Enthüllungsplattform „Project Veritas“ veröffentlicht geheime Aufnahmen mit CNN-Chef Zucker

Von 3. Dezember 2020 Aktualisiert: 3. Dezember 2020 15:33
Das von James O’Keefe gegründete "Project Veritas" hat über zwei Monate Redaktionskonferenzen von CNN heimlich aufgezeichnet. Am 1. Dezember begann O'Keefe mit den Veröffentlichungen.

Der selbsternannte „Guerilla-Journalist“ James O’Keefe veröffentlichte am 1. Dezember seine erste versteckte Tonbandaufnahme mit führenden Journalisten von CNN, allen voran CNN-Chef Jeff Zucker.

O’Keefe und sein „Project Veritas“ haben über den Zeitraum von zwei Monaten heimlich Konferenzgespräche des Senders aufgezeichnet, in denen deutlich eine ablehnende Haltung gegenüber US-Präsident Donald Trump wahrzunehmen ist.

So drängte Zucker während einer Telefonkonferenz am 9. Oktober seine Mitarbeiter, das „verzweifelte“ Verhalten des Präsidenten während seiner Genesung vom Coronavirus nicht zu „normalisieren“, und deutete an, dass die medizinische Behandlung des Präsidenten sein Handeln beeinträchtige.

 

„OK, ich möchte nur noch einmal betonen, dass wir meiner Meinung nach nicht normalisieren können, was hier in der letzten Woche mit Trump und seinem Verhalten geschehen ist“, hört man Zucker sagen. „Und ich kehre zu dem zurück, was [der politische Direktor von CNN] David, David Chalian, sagte, dass dies ein Präsident ist, der weiß, dass er verliert, der weiß, dass er in Schwierigkeiten steckt, krank ist, vielleicht an den Nachwirkungen von Steroiden leidet oder nicht. Ich weiß es nicht, aber er handelt unberechenbar und verzweifelt, und wir müssen, wir dürfen das nicht normalisieren. … Er ist völlig durcheinander… Und ich denke, wir müssen uns darauf einstellen,“ so Zucker während des Briefings.

Eine weitere Tonbandaufnahme von O’Keefe, über die „Fox-News“ berichtet, offenbart, dass sich CNN dafür entschied, nicht über die Korruptionsvorwürfe gegenüber Hunter Biden zu berichten, die von der New York Post aufgedeckt wurden.

Laut den Aufnahmen von O’Keefe sagte Zucker bei einer Konferenzschaltung am 16. Oktober: „Ich glaube also nicht, dass wir unbegründete Verleumdungen wiederholen sollten, nur weil die rechten Medien dies vorschlagen.“

In einer anderen Aufnahme ist zu hören, wie – so kündigt O’Keefe es an – „DIE“ (die demokratische Partei und mächtige Interessengruppen) bestimmen, wie CNN über Trump berichten soll, der die Präsidentschaftswahlen nicht gewinnt.

O’Keefe konfrontiert Zucker

Gestern veröffentlichte O’Keefe ein Video, in dem er Jeff Zucker persönlich mit der kommenden Veröffentlichung der aufgezeichneten Gespräche konfrontierte.

„Hey, Jeff Zucker, bist du da?“ sagte O’Keefe. „Hey, hier ist James O’Keefe. Wir haben Ihre CNN-Anrufe seit zwei Monaten abgehört und alles aufgezeichnet. Ich wollte Ihnen nur ein paar Fragen stellen, falls Sie eine Minute Zeit haben. Haben Sie immer noch das Gefühl, dass Sie das vertrauenswürdigste Medium in den Nachrichten sind. Denn ich muss sagen, nach dem, was ich bei diesen Telefongesprächen gehört habe, weiß ich das nicht. Und wir haben eine Menge Aufnahmen, die darauf hinweisen, dass Sie nicht wirklich so ein unabhängiger Journalist sind.“

Zucker antwortete: „OK, danke für Ihre Kommentare.“ Und weiter:

„Also, Leute, in Anbetracht dessen denke ich, was wir tun werden, ist, ein neues System einzurichten und wir kommen wieder zu Ihnen zurück. Den Rest des Anrufs erledigen wir etwas später.“

O’Keefe antwortete, dass er heute mit der Veröffentlichung der Aufnahmen beginnen werde.

„Es ist wichtig, dass wir die Mainstream-Medien zur Rechenschaft ziehen“, sagte O’Keefe. „Die Medien müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Sie verletzen das amerikanische Volk mit ihren Lügen, ihren Anspielungen, ihrer Verleumdung, der Diffamierung, der Übertreibung, und ich glaube, Mr. Zucker zittert gerade in seinen Stiefeln. Ich glaube, er hat große Angst vor dem, was kommen könnte.“

 

In Reaktion auf O’Keefes Veröffentlichungen twitterte Buchautor Nick Adams:

„CNN ist chinesische Propaganda. Sie sollten gezwungen werden, sich als ausländische Agenten registrieren zu lassen!“

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In einem Ozean von Informationen beeinflussen die Medien, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Medien legen sowohl den Schwerpunkt als auch die Richtung der öffentlichen Meinung fest. Themen, die die Medien aufgreifen, erlangen in der Gesellschaft große Bedeutung. Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gemeinschaft der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen, linken und sozialistischen Ausrichtung übereinstimmen. Jedoch ist die linke Schieflage der Medien eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens.

Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Genau darum geht es im 13. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Unterwanderung der Medien“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion