Erzbischof Viganò zu US-Wahl: Betet zu Gott! – Kinder der Finsternis greifen nach der Macht

Von 8. November 2020 Aktualisiert: 14. November 2020 8:05
Wenn Lüge und Betrug den Himmel herausfordern: Der ehemalige Vatikan-Botschafter in den USA, Carlo Maria Viganò, spricht vom "kolossalsten Wahlbetrug der Geschichte" und wendet sich in einem offenen Brief mit der Bitte zum Gebet an alle, "die die Herrschaft Gottes anerkennen".

Angesichts des „kolossalsten Wahlbetrugs der Geschichte“ wendet sich der ehemalige Botschafter des Vatikanstaats in den USA (2011 – 2016), Erzbischof Carlo Maria Viganò, in einem offenen Brief an die amerikanischen Katholiken und „alle Amerikaner guten Willens“.

Viganò schreibt von beschämenden Versuchen der Massenmedien, die Wahrheit der Fakten zu zensieren und über ein seit Monaten anhaltendes Rinnsal von gestaffelten Nachrichten, manipulierten oder zensierten Informationen und von „Verbrechen, die angesichts auffälliger Beweise und unwiderlegbarer Zeugenaussagen zum Schweigen gebracht oder vertuscht wurden“.

Ziel des Ganzen sei, die Niederlage von US-Präsident Trump sicherzustellen, des Mannes, der sich der Errichtung der Neuen Weltordnung (New World Order) energisch widersetzt habe.

Wer fordert den Himmel heraus?

Diese Neue Weltordnung sei jedoch „von den Kindern der Finsternis gewollt“. Und so mancher hat sich demnach „versklavt von Lastern“ oder geblendet durch „infernalischen Hass“ gegen Gott auf die Seite des Bösen gestellt.

Glauben Sie vielleicht, dass die Anhänger Satans ehrlich, aufrichtig und loyal sind? Der Herr hat uns vor dem Teufel gewarnt: ‚Er war von Anfang an ein Mörder und steht nicht in der Wahrheit, denn es ist keine Wahrheit in ihm. Wenn er lügt, so spricht er in seiner Person, denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge‘ (Joh 8,44).“

(Erzbischof Viganò)

Der Erzbischof ruft dazu auf, sich nicht von den Täuschungen des Feindes entmutigen zu lassen …

… um so mehr in dieser schrecklichen Stunde, in der die Unverschämtheit der Lüge und des Betrugs es wagt, den Himmel herauszufordern.“

Die Stimme des Volkes: „Rette uns, Herr“

Der ehemalige Nuntius des Vatikans in den USA glaubt jedoch, dass noch nicht alles verloren ist.

„In diesen Stunden, in denen die Pforten der Hölle zu herrschen scheinen“, bittet der Erzbischof die Menschen zum großen Gebet mit der „wahren Glut der Nächstenliebe“ für eine „einzige fromme und treue Stimme aus euren Häusern, Kirchen und Straßen“.

Diese Stimme wird nicht ungehört bleiben, denn es wird die Stimme eines Volkes sein, das in dem Augenblick, in dem der Sturm am heftigsten tobt, ausruft: ‚Rette uns, Herr, wir gehen zugrunde!‘ (Mt 8,25).“

Betet in den Familien, mit Freunden, mit Kollegen

Der Erzbischof bittet in seinem offenen Brief die Menschen, „einen Akt des Vertrauens in Gott zu tun“ und „den Heiligen Rosenkranz zu beten“. Er schlägt vor, dies mit der Familie, mit Freunden und Kollegen, zu tun, „mit aufrichtiger Seele, mit reinem Herzen, in der Gewissheit, gehört und erhört zu werden“. Sie sollten um Hilfe bitten, „den Streitkräften des Guten den Sieg zu gewähren und den Streitkräften des Bösen eine demütigende Niederlage zuzufügen“.

Lassen Sie Ihre Kinder mit den heiligen Worten beten, die Sie sie gelehrt haben (…). Lassen Sie die alten und kranken Menschen beten (…). Lassen Sie die jungen Damen und Frauen beten (…). Und auch Sie, Männer, müssen beten (…).“

Laut Viganò sei dies eine kostbare Gelegenheit für die Amerikaner – auch für „diejenigen, die sich aus allen Teilen der Welt geistig mit Ihnen vereinen“. Er sprach von der Ehre und dem Privileg, „am Sieg dieser geistlichen Schlacht teilnehmen zu dürfen, die mächtige Waffe des Heiligen Rosenkranzes zu führen“.

Seinen Appell richte er nicht nur an die amerikanischen Bürger, sondern an alle Menschen, „die die Herrschaft Gottes anerkennen“. Sie würden Zeugen der „geistlichen Wiedergeburt Ihres geliebten Landes und damit der ganzen Welt“ werden. Er beendete seinen Brief mit: „Gott segne und beschütze die Vereinigten Staaten von Amerika! Eine Nation unter Gott.“

Veröffentlicht wurde der offene Brief von Erzbischof Carlo Maria Viganò im kompletten Wortlaut unter anderem in der „Catholic Family News“.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Viganò warnte Trump schon vor „Great Reset“-Plan

Am Wochenende von Halloween und Allerheiligen veröffentlichte Erzbischof Viganò bereits einen offenen Brief an US-Präsident Donald Trump, in dem er vor dem „Great Reset“ warnte, einem globalen Plan zur Unterwerfung der Menschheit durch eine Weltelite. Der 79-jährige Geistliche erklärte, dass „die Kräfte des Bösen in einem Kampf ohne Ende gegen die Kräfte des Guten“ sich vereint hätten. Sie seien mächtig und organisiert und richteten ihre sich mehrenden Angriffe gegen die eigentlichen Grundlagen der Gesellschaft: „die natürliche Familie, die Achtung vor dem menschlichen Leben, die Liebe zum Land, die Freiheit der Bildung und des Geschäfts.“

Viganò berichtete, dass der „Great Reset“ zwischen Ende des Jahres und dem ersten Trimester 2021 durch weitere Abriegelungen aktiviert werden soll, gerechtfertigt durch eine angebliche zweite und dritte Welle der Pandemie, so der Erzbischof. Diese Kräfte planten, der Welt, wie man sie kenne, den letzten Schlag zu versetzen: „Aber diese Welt, Herr Präsident, umfasst Menschen, Zuneigungen, Institutionen, Glauben, Kultur, Traditionen und Ideale: Menschen und Werte, die sich nicht wie Automaten verhalten, die nicht wie Maschinen gehorchen, weil sie mit einer Seele und einem Herzen ausgestattet sind, weil sie durch ein geistiges Band miteinander verbunden sind, das seine Kraft von oben bezieht, von jenem Gott, den unsere Gegner herausfordern wollen, so wie es Luzifer zu Beginn der Zeit mit seinem ’non serviam‘ tat.“

Biden nur Strohmann der US-Wahl?

Zu Trumps Wahlherausforderer Joe Biden meinte Viganò, dass es auf der Hand liege,“dass diejenigen, die ihn manipulieren, bereits jemanden bereit haben, der schlimmer ist als er, und mit dem sie ihn ersetzen werden, sobald sich die Gelegenheit dazu bietet“, so der Erzbischof in seinem Schreiben. Ähnliches formulierte kürzlich New Yorks ehemaliger Bürgermeister Rudi Giuliani und Donald Trump forderte eine Untersuchung der Geschäftsbeziehungen zwischen der Biden-Familie und der Kommunistischen Partei Chinas. (sm)

Unsere Buchempfehlung

Der erste Schritt zur Zerstörung der Menschheit ist die Trennung der Verbindung zwischen Mensch und Gott. In Wirklichkeit haben die Maßstäbe der menschlichen Moral, die Kultur, die Gesellschaftsstruktur und das vernünftige Denken alle ihren göttlichen Ursprung.

Im reißenden Fluss der Geschichte wirkt der Glaube an das Göttliche wie eine starke Ankerkette. Er bewahrt die Menschheit davor, in den Wellen unterzugehen.

Der britische Philosoph Edmund Burke sagte: „Wenn Menschen Gott spielen, verhalten sie sich gegenwärtig wie Teufel.“ Der Atheismus verlockte überhebliche Menschen tatsächlich dazu, Gott zu spielen – und zum Versuch, das Schicksal anderer und der Gesellschaft unter ihre Kontrolle zu bringen.

Genau darum geht es im 6. Kapitel des Buchs „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Religiöses Chaos – Die Unterwanderung des ehrlichen Glaubens“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion