Blumenverkäufer verkaufen am 1. November 2020 Chrysanthemen im Zentrum von Warschau, Polen, während die polnische Regierung zwei Tage vor Allerheiligen Friedhöfe aufgrund von COVID-19-Beschränkungen schloss, wodurch die Polen traditionsgemäß daran gehindert werden, die Gräber ihrer Verstorbenen zu besuchen.Foto: WOJTEK RADWANSKI/AFP über Getty Images

EU will Druck auf Warschau erhöhen – „Große Zweifel an Unabhängigkeit des Verfassungsgerichts“

Epoch Times11. November 2020 Aktualisiert: 11. November 2020 12:33
Polen steht seitens der EU-Behörden wegen ihrer national-betonten eigenständigen Politik in der Kritik. Die EU-Behörden sehen "rechtsstaatliche" Verfehlungen bei der Regierung in Warschau.

Die EU-Kommission will nun den Druck auf die Regierung in Warschau erhöhen. „Die Situation des Rechtsstaats in Polen verschlechtert sich zusehends, wir haben eine eindeutig negative Entwicklung zu verzeichnen. Die polnische Regierung reagiert auf die Einwände der EU-Kommission nicht konstruktiv, und sie hat bisher keine Absicht gezeigt, die Unabhängigkeit der Justiz wiederherzustellen“, sagte der zuständige EU-Kommissar für Justiz und Rechtsstaatlichkeit, Didier Reynders, der „Welt“ (Mittwochausgabe).

Laut Reynders würde es sich in Polen, wie in Ungarn, um „ein strukturelles Rechtsstaatlichkeitsproblem“ handeln. „Wir glauben daher auch, dass sich der (EU-) Ministerrat weiter mit dem Rechtsstaatsverfahren nach Artikel 7 gegen Polen befassen wird, möglicherweise noch vor Jahresende, und erwägen zugleich die Einleitung weiterer Vertragsverletzungsverfahren beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) gegen Polen.“

Eine Gesellschaft könne „nicht ordnungsgemäß funktionieren, wenn die Justiz nicht unabhängig ist“. Auch der EU-Binnenmarkt sei beeinträchtigt, wenn sich ein Land nicht an die Regeln des Rechtsstaats halte. „Was in Polen passiert, geht alle Europäer an“, sagte der EU-Kommissar.

EU-Kommissar: „Wir haben große Zweifel an Legitimität und Unabhängigkeit des Verfassungsgerichts“

Vor dem Hintergrund der Abtreibungsdebatte in Polen bekräftigte Reynders auch in ungewöhnlich offener Form seine Kritik am polnischen Verfassungsgericht: „Wenn man keinen Richter hat, der unabhängig entscheidet, dann ist es sehr schwer, vor ein Gericht zu ziehen. Wir haben große Zweifel an der Legitimität und Unabhängigkeit des Verfassungsgerichts in Polen.“

Ein Verfassungsgericht, das nicht unabhängig sei, lege das Gesetz genauso aus wie die Regierungspartei. Das führe zu Misstrauen und „einem gewissen Ohnmachtsgefühl“ in der Bevölkerung. Im Jahr 2017 leitete die EU-Kommission ein Rechtsstaatsverfahren nach Artikel 7 gegen Polen ein. Im Extremfall kann dieses Verfahren zu einem vorübergehenden Entzug der Stimmrechte für Polen führen. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion