Frankreich rechnet mit Vernichtung von Beweisen im syrischen Duma

Die Regierung in Frankreich geht davon aus, dass alle Beweise hinsichtlich eines Chemiewaffenangriffs in der syrischen Stadt Duma vor Ankunft der internationalen Experten beseitigt sein werden. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass Beweise und wesentliche Elemente verschwinden werden“, erklärte das Außenministerium am Dienstag in Paris. Der Ort sei „vollkommen unter Kontrolle der russischen und syrischen Armee“, und bisher hätten die Experten der Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) keinerlei Zugang erhalten.

Dies ist nun für Mittwoch vorgesehen. Die OPCW-Experten warten allerdings bereits seit Samstag in Damaskus auf die Erlaubnis zur Weiterreise. Nach OPCW-Angaben wurde ihnen diese Genehmigung zunächst aber von Syrien und dessen Verbündeten Russland unter Verweis auf „Sicherheitsbedenken“ verweigert. Am Montag dann kündigte Russland den Besuch für Mittwoch an.

Der Westen beschuldigt die syrische Staatsführung, am 7. April in der damaligen Rebellenhochburg Duma international geächtete Chemiewaffen eingesetzt zu haben. Bei dem Angriff wurden nach Angaben örtlicher Helfer mindestens 40 Menschen getötet. Die USA, Frankreich und Großbritannien bombardierten in der Nacht zum 14. April mehrere Standorte der syrischen Chemiewaffenproduktion. (afp)

Siehe auch:

Der Kampf um Syrien: Ein Land als Spielball geostrategischer Interessen

Putin zu Syrien: „Kein lokaler Einwohner bestätigte den chemischen Angriff“

Trumps Stellungnahme zum Militärschlag gegen Syrien – Komplette deutsche Übersetzung

 

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/ausland/frankreich-rechnet-mit-vernichtung-von-beweisen-im-syrischen-duma-a2402935.html