Globales Bündnis: IPAC-Politiker wollen China vor der internationalen Ordnung zur Rechenschaft ziehen

Epoch Times9. Juni 2020 Aktualisiert: 9. Juni 2020 16:17
Ein globales Bündnis von Politikern mehrerer Länder formiert sich, um die Kommunistische Partei Chinas vor der internationalen Ordnung zur Rechenschaft zu ziehen.

Gesetzgeber aus aller Welt schließen sich gerade zu einer neuen Koalition zusammen, um China vor der internationalen Ordnung zur Rechenschaft zu ziehen. Das parteiübergreifende Interparlamentarische Bündnis zu China, IPAC, ist mittlerweile auf 24 hochrangige Politiker aus den USA, Australien, Kanada, Deutschland, Japan, Litauen, den Niederlanden, Norwegen, Schweden, Tschechien, dem Vereinigten Königreich sowie Mitgliedern des Europäischen Parlaments angewachse – Tendenz steigend.

Der „Sydney Morning Herald“ fragt angesichts der Zusammensetzung des Bündnisses, das zu diesem Zeitpunkt aus 19 Weltpolitikern unterschiedlicher politischer Richtungen bestand: „Was hat der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des australischen Parlaments mit einem deutschen Grünen-Abgeordneten, einem ehemaligen japanischen Verteidigungsminister und einem ehemaligen liberalen kanadischen Generalstaatsanwalt gemeinsam? Die Antwort ist China.“

Die internationale Antwort an China

Sir George Ian Duncan Smith, Parteichef der britischen Conservative Party (2001 – 2003) vor Boris Johnson, Theresa May und David Cameron, ist der Gründer der Gruppe, die immer mehr Zulauf bekommt: „Es gab eine Reihe von Ereignissen, die einen deutlichen Richtungswechsel der Xi-Regierung signalisierten, da sie nicht mehr an allgemeiner Diplomatie interessiert waren, sondern ihre Macht nutzten, um verschiedene Nationen einzuschüchtern.“

Auf der Webseite von IPAC heißt es: „Die Annahmen, die einst unser Engagement für Peking untermauerten, entsprechen nicht mehr der Realität.“ Die Kommunistische Partei Chinas habe wiederholt und ausdrücklich ihre Absicht erklärt, ihren globalen Einfluss auszubauen. Dies habe die demokratischen Werte und Praktiken zunehmend unter Druck geraten lassen.

Wenn Länder sich gegen Peking gestellt haben, haben sie dies alleine getan. […] Kein Land sollte allein die Last tragen müssen, sich für die Grundfreiheiten und die Integrität der internationalen Ordnung einzusetzen.“ (IPAC)

Die Bemühungen der Politiker drehen sich um Themen wie die Verbreitung des Virus und das neue Hongkong-Gesetz von Peking.

Für die Freiheit der Welt China entgegentreten

Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, die internationale Ordnung zu sichern, die Menschenrechte zu wahren, den Freihandel zu fördern, die Sicherheit zu stärken und die nationale Integrität zu schützen.

China unter Herrschaft der Kommunistischen Partei Chinas stellt eine globale Herausforderung dar, die das nächste Jahrhundert bestimmen wird. Eine Herausforderung, die uns alle betrifft.“

(Marco Rubio, US-Senator in Florida, Republikaner)

China sei zu Hause autoritär und sei auch im Ausland „immer durchsetzungsfähiger“.

Senator Rubio meinte noch: „Wenn wir zusammenstehen, werden wir in der Lage sein, die auf Regeln beruhenden und auf Menschenrechten basierenden Systeme ihren Gründungszwecken treu zu halten.“ (sm)

 

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN