Eu-Kommissar Johannes Hahn.Foto: FRANCOIS WALSCHAERTS/POOL/AFP via Getty Images

Hahn macht Druck: Haushaltskommissar forciert neue EU-Anleihen ab 2021

Epoch Times4. September 2020 Aktualisiert: 4. September 2020 20:21

EU-Haushaltskommissar Johannes Hahn macht bei der Ausgabe von neuen EU-Anleihen Tempo. „Ich bin zuversichtlich, dass wir eine Beschlussfassung in diesem Herbst erzielen können“, sagte Hahn dem „Handelsblatt“ (Montagausgabe).

Hält die EU diesen Zeitplan ein, könnten schon Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres die ersten Bonds auf den Markt kommen, mit denen die EU ihren 750 Milliarden Euro schweren Corona-Wiederaufbaufonds refinanzieren will.

„Wir erwarten, dass der größte Teil der Anleihe-Ausgaben zwischen 2021 und 2023 abgewickelt wird“, sagte Hahn. „Die Kommission wird im Namen der EU Anleihen mit verschiedenen Laufzeiten ausgeben, sodass sichergestellt ist, dass die Unterstützungsprogramme an die vorherrschenden Marktbedingungen und die Fähigkeit der Kapitalmärkte, diese Anleihen zu absorbieren, angepasst werden können.“

Die Details seien derzeit in Arbeit. „Formell muss die Aufnahme von Anleihen und allen Zahlungen bis Ende 2026 komplett getätigt werden“, so Hahn. Voraussetzung sei jedoch, dass es bei den laufenden Verhandlungen zwischen der EU-Kommission, dem EU-Parlament und dem Europäischen Rat schnell zu einer Einigung komme, sagte der EU-Kommissar.

„Es ist natürlich eine große Herausforderung, unter Zeitdruck zu einem für alle akzeptablen, guten Ergebnis zu kommen. Und dafür ist noch einiges an Zeit und Energie zu investieren.“ Er hoffe jedenfalls auf einen Abschluss im Herbst, sagte er. Das sei die EU den Bürgern in den von Corona besonders betroffenen Regionen in Europa schuldig: „Wir müssen ihren Erwartungen gerecht werden.“

Am kommenden Montag führt Hahn für die Kommission Gespräche mit der deutschen Ratspräsidentschaft und dem Europaparlament für einen Kompromiss. Geht alles nach Plan, sollen die Verhandlungen mit der Parlamentariergruppe bis 18. September abgeschlossen sein. Der Zeitdruck ist groß. Das Europaparlament muss zustimmen, sonst kann der Haushaltsplan nicht zum 1. Januar in Kraft treten. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]