Armee- und Polizeikräfte in Beirut stellten sich in der Nacht zum 25. November zwischen Anti-Regierungs-Demonstranten und regierungstreue Hisbollah-Anhänger, die die Demonstranten und ihr Lager angriffen.Foto: ANWAR AMRO/AFP via Getty Images

Hisbollah greift Demonstranten an – Neuer Bürgerkrieg im Libanon?

Epoch Times25. November 2019 Aktualisiert: 25. November 2019 15:27
Die Fronten im Libanon verhärten sich. Auf der einen Seite stehen Demonstranten die mit den etablierten Parteien, wegen Korruptionsvorwürfen, nichts zu tun haben wollen. Auf der anderen Seite stehen die Hisbollah und andere Organisationen die das bestehende System, auch mit Gewalt, unterstützen.

Trotz eines nächtlichen Angriffs von Hisbollah-Anhängern auf das zentrale Lager der Demonstranten in Beirut haben erneut zahlreiche Regierungsgegner Straßen im Libanon blockiert. Ein Aufruf zum Generalstreik fand am Montag aber nur geringe Resonanz, nachdem das Protestlager im Zentrum der libanesischen Hauptstadt in der Nacht verwüstet worden war. Die Sicherheitskräfte versuchten, die blockierten Verkehrsadern zu räumen.

Anhänger der schiitischen Hisbollah und der Amal-Bewegung hatten in der Nacht Demonstranten an einer Straßenblockade beschimpft und mit Steinen beworfen. Sicherheitskräfte stellten sich schließlich zwischen die beiden Lager.

Hisbollah-Anhänger verwüsteten jedoch das nahegelegene Zeltlager der Protestbewegung, beschädigten umliegende Geschäfte und schlugen Autofenster ein. Nach Angaben des Zivilschutzes wurden bei dem Angriff zehn Demonstranten verletzt.

Hisbollah attackierte schon früher Anti-Regierungs-Demonstranten

Die Hisbollah hatte schon im Oktober ein Protestcamp gestürmt, doch damit die Demonstrationen gegen die Regierung nicht beenden können. Unter ihrem Druck trat Ende Oktober Ministerpräsident Saad Hariri zurück, der auch von der Hisbollah unterstützt wurde. Den Demonstranten reicht dies aber nicht: Sie wollen eine komplette Reform des politischen Systems und den Austausch der gesamten als korrupt und unfähig verschrieenen Eliten.

Trotz des nächtlichen Angriffs zeigten sich die Demonstranten auch am Montag entschlossen weiterzumachen. „Der Angriff hat uns alle, zumindest jene, die jetzt hier sind, noch entschlossener gemacht“, sagte der 21-jährige Demonstrant Ajjasch, der im Stadtteil Hamra eine wichtige Verkehrsader blockierte. Mit dem Angriff wollten die politischen Parteien die Leute einschüchtern, damit sie zuhause blieben und die Proteste scheiterten, sagte er.

Ajjasch zeigte sich enttäuscht, dass die Parteien damit teilweise Erfolg hatten, da ein Aufruf zum Generalstreik nur auf geringe Resonanz stieß. Die 24-jährige Demonstrantin Ellie warf den Sicherheitskräften vor, die Hisbollah-Anhänger gewähren zu lassen. „Die Rowdys werfen Steine und beleidigen die Sicherheitskräfte, doch sie gehen nicht gegen sie vor“, kritisierte sie. Anders als die Demonstranten würden sie kaum festgenommen.

Armee und Polizei als Garant der Stabilität bezeichnet

Angesichts solcher Kritiker sagte Innenministerin Raja al-Hasan, die Armee und die Polizei seien die einzigen „Garanten der Stabilität des Landes“. Derweil räumten die Sicherheitskräfte wichtige Straßen, die von den Demonstranten blockiert worden waren. Die Armee teilte mit, sie habe neun Menschen nördlich von Beirut festgenommen, die am Morgen eine Straße mit Glassplittern und brennendem Benzin zu blockieren versucht hätten.

Auch drei Wochen nach dem Rücktritt Hariris hat Präsident Michel Aoun noch niemanden mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt. Er sagt, er sei offen für eine Regierung unter Beteiligung von Experten und Vertretern der Protestbewegung. Die Demonstranten lehnen aber jedes Kabinett ab, dem Politiker der etablierten Parteien angehören. International wächst die Sorge, dass der Libanon weiter in die Krise abrutscht, wenn nicht rasch eine Regierung gebildet wird.(afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion