Krankenhauspersonal in einer kandadischen Klinik.Foto: COLE BURSTON/AFP via Getty Images

Kanada kündigt Corona-Impfpflicht für alle Mitarbeiter der Bundesbehörden an

Epoch Times14. August 2021 Aktualisiert: 15. August 2021 2:15

Wegen der Delta-Variante hat die kanadische Regierung eine Impfpflicht für alle Mitarbeiter der Bundesbehörden angekündigt. „Wir wissen, dass Impfstoffe der beste Weg sind, diese Pandemie zu beenden“, sagte der Minister für Regierungskoordination, Dominic LeBlanc, am Freitag in Ottawa. Die Regierung erwarte daher, dass die Staatsbediensteten sich „an diese Pflicht-Voraussetzung“ einer Corona-Impfung halten.

Der Zeitpunkt des Inkrafttretens der Impfpflicht für die rund 300.000 Mitarbeiter der Bundesbehörden soll in den kommenden Wochen bekanntgegeben werden. Im Verkehrssektor soll sie spätestens ab Oktober gelten. Auch bei Staatsunternehmen wie der Post soll die Impfpflicht gelten. Zu möglichen Strafen für nicht geimpfte Staatsbedienstete machte LeBlanc keine Angaben.

Die Bundesbehörden sind Kanadas größter Arbeitgeber. Eine Corona-Impfpflicht für ihre Beschäftigten soll dabei helfen, dass Kanada ein „Minimum“ an Immunisierung gegen das Virus erhalte, das nötig sei, „um die Wirtschaft wieder voll zu öffnen, sie offen zu halten ebenso wie tausende Arbeitskräfte zu schützen“, hob LeBlanc hervor. Für die Mitarbeiter im staatlichen Gesundheitssektor hatte das kanadische Gesundheitsministerium bereits am Donnerstag eine Corona-Impfpflicht angekündigt.

In Kanada erhielten bis Freitag 71 Prozent der 38 Millionen Einwohner mindestens eine Corona-Impfdosis. Knapp 62 Prozent wurden bereits vollständig geimpft. Am 7. September will das nordamerikanische Land gegen Corona geimpfte Reisende wieder einreisen lassen, nachdem die Landesgrenzen wegen der Pandemie anderthalb Jahre geschlossen waren. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion