In Venezuela tobt seit Januar ein Machtkampf zwischen Maduro und dem selbst ernannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó, der Maduro Wahlfälschung vorwirft und von zahlreichen westlichen Staaten einschließlich Deutschland anerkannt wird.Foto: Pedro Mattey/dpa

Lateinamerika-Konferenz in Berlin ohne Venezuela – Maduro will Beziehungen zu Deutschland „normalisieren“

Epoch Times29. Mai 2019 Aktualisiert: 29. Mai 2019 9:02
Außenminister Maas lädt 29 Länder Lateinamerikas zu einer großen Konferenz ein. Nur eines nicht: Venezuela. Der Vize-Außenminister von Präsident Maduro kommt zwar trotzdem zu einer Gegenveranstaltung nach Berlin. So ganz auf Konfrontationskurs geht er aber nicht.

Die venezolanische Regierung von Präsident Nicolás Maduro wirft Deutschland zwar weiter Einmischung in innere Angelegenheiten vor, wirbt aber trotzdem für eine Normalisierung der Beziehungen zwischen beiden Ländern.

„Die Beziehungen zwischen Deutschland und Venezuela befinden sich in der Tat in einer Krise“, sagte Vize-Außenminister Yván Gil der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag während seines Besuchs in Berlin. „Trotzdem sind wir immer zu Gesprächen bereit.“ Er forderte „Beziehungen des gegenseitigen Respekts“.

In Venezuela tobt seit Januar ein Machtkampf zwischen Maduro und dem selbst ernannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó, der Maduro Wahlfälschung vorwirft und von zahlreichen westlichen Staaten einschließlich Deutschland anerkannt wird.

Maduros Regierung wertet das als völkerrechtswidrige Einmischung in innere Angelegenheiten und hat deswegen im März den deutschen Botschafter Daniel Kriener ausgewiesen.

„Venezuela hat den deutschen Botschafter zur Persona non grata erklärt. Aber wir würden gerne sobald wie möglich zur Normalität zurückkehren“, sagt Gil nun.

Bundesaußenministerminister Heiko Maas hatte am Dienstag Vertreter von 29 Ländern Lateinamerikas und der Karibik – darunter 21 Außenminister – zu einer großen Konferenz im Auswärtigen Amt empfangen.

Venezuelas Vize-Außenminister Gil trifft sich mit linken Bundestagsabgeordneten

Venezuela war das einzige Land, das nicht eingeladen wurde. Gil reiste trotzdem nach Berlin, traf sich mit Linken-Bundestagsabgeordneten und nahm an einer Protestveranstaltung gegen die Venezuela-Politik der Bundesregierung in der Berliner Veranstaltungshalle „Urania“ teil, zu der etwa 750 Menschen kamen.

Eigentlich wollte sogar Maduros Außenminister Jorge Arreaza nach Berlin kommen. Er musste aber kurzfristig zu einer neuen Verhandlungsrunde zwischen Vertretern von Regierung und Opposition in die norwegische Hauptstadt Oslo.

Maas hatte das Thema Venezuela bei seiner Lateinamerika-Konferenz bewusst weitgehend ausgeklammert. „Wir dürfen unsere Beziehungen nicht alleine auf Krisendiplomatie reduzieren“, sagte er.

Bei seiner Lateinamerika-Reise nach Brasilien, Kolumbien und Mexiko vor vier Wochen war es aber eines der bestimmenden Themen. In der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá traf er damals den „Schatten-Außenminister“ Guaidós, Julio Borges. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion