Der russische Außenminister Sergej Lawrow bei einer Pressekonferenz im Auswärtigen Amt.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Lawrow: Russland offen für Wiederaufnahme durch G7

Epoch Times21. August 2019 Aktualisiert: 21. August 2019 20:56

Vor Beginn des G7-Gipfels im französischen Biarritz hat sich Russland offen für eine mögliche Rückkehr in die Staatengruppe gezeigt. „Wenn eine bei dem Gipfeltreffen getroffene Entscheidung Russland betrifft, werden wir uns natürlich damit beschäftigen und darauf antworten“, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Mittwoch in Moskau. Dort traf er sich mit Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) zu Gesprächen unter anderem über den Ukraine-Konflikt.

Beim am Samstag in Biarritz beginnenden G7-Gipfel dürften die Staats- und Regierungschefs auch über die Rückkehr Russlands in den informellen Verbund sprechen. Die Staatengruppe hatte Russland im Jahr 2014 als Reaktion auf die Annexion der Krim-Halbinsel ausgeschlossen. Sie war damit von der G8- zur G7-Gruppe geschrumpft.

Trump für Wiederaufnahme Russlands

US-Präsident Donald Trump hatte sich wiederholt für die Wiederaufnahme Russlands ausgesprochen. Es sei „viel angemessener“, wenn Russland der Gruppe angehöre, sagte Trump zuletzt am Dienstag. Er „könnte sicherlich“ eine Wiederaufnahme des Landes in die Gruppe unterstützen.

Bundesaußenminister Maas erklärte nach seinem Treffen mit Lawrow, er habe gegenüber seinem Kollegen auf die Einhaltung des Minsker Abkommens gedrungen. „Unsere Basis für das Vorankommen in der Ost-Ukraine bleibt das Minsker Abkommen“, erklärte Maas im Kurzbotschaftendienst Twitter. Die 2015 geschlossene Vereinbarung sollte den Konflikt im Osten des Landes befrieden, doch wird immer wieder gegen dessen Auflagen verstoßen.

Er und Lawrow seien sich einig gewesen, dass sie das „neue Momentum“ nach der Wahl von Wolodymyr Selenskyj zum ukrainischen Präsidenten „nutzen wollen“, erklärte Maas. Nun seien „konstruktive Beiträge“ auch und gerade von Russland nötig. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion