Das weißrussische Staatsoberhaupt Alexander Lukaschenko nimmt eine Militärparade ab.Foto:  Nikolai Petrov/Archiv/dpa

Lukaschenko zeigt sich mit Kalaschnikow und schusssicherer Weste

Epoch Times23. August 2020 Aktualisiert: 23. August 2020 21:12

Während etwa 100.000 Menschen in Belarus gegen die politische Führung des Landes demonstriert haben, hat sich der umstrittene Staatschef Alexander Lukaschenko am Sonntagabend mit einer Kalaschnikow in der Hand und mit schusssicherer Weste gezeigt. Das von der belarussischen Präsidentschaft veröffentlichte Video zeigt den 65-jährigen Lukaschenko bei der Ankunft per Hubschrauber vor seiner Residenz in Minsk. Nicht weit davon entfernt fanden am Sonntag neuerliche Massenproteste gegen ihn statt.

Lukaschenkos Residenz liegt etwa zwei Kilometer von dem Ort entfernt, an dem die Opposition demonstrierte. In dem im Onlinedienst Telegram veröffentlichten Video der Präsidentschaft wird explizit auf die schusssichere Weste und die automatische Waffe des Staatschefs verwiesen.

Lukaschenko hatte zuvor vor einer Teilnahme an „illegalen Demonstrationen“ warnen lassen und die Armee in Alarmzustand versetzt. Erst am Mittwoch hatte er die Regierung angewiesen, „Unruhen“ zu verhindern und die Grenzen zu sichern. Er versicherte diese Woche auch, er werde das „Problem“ der Demonstrationen bald „lösen“, die seiner Ansicht nach vom westlichen Ausland gesteuert werden. Die Sicherheitskräfte waren nach dem Beginn der Proteste bereits massiv gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen, Tausende wurden festgenommen.

In Belarus gibt es seit der umstrittenen Präsidentschaftswahl vor zwei Wochen Massenproteste gegen Lukaschenko. Dem offiziellen Wahlergebnis zufolge wurde der seit 26 Jahren autoritär regierende Staatschef bei der Abstimmung mit rund 80 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Die Opposition wirft Lukaschenko massiven Wahlbetrug vor. Auch die EU erkennt das Wahlergebnis nicht an. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion