Proteste in MyanmarFoto: Getty Images

Myanmarische Parlamentarier stellen Schattenkabinett gegen die Militärjunta auf

Epoch Times17. April 2021 Aktualisiert: 17. April 2021 20:12
Zweieinhalb Monate nach dem Militärputsch in Myanmar haben Parlamentarier verschiedener ethnischer Gruppen ein Schattenkabinett aufgestellt. An der Spitze des Kabinetts steht die vom Militär entmachtete vormalige de-facto-Regierungschefin Suu Kyi.

Zweieinhalb Monate nach dem Militärputsch in Myanmar haben Parlamentarier verschiedener ethnischer Gruppen ein Schattenkabinett aufgestellt. An der Spitze des Kabinetts steht die vom Militär entmachtete vormalige de-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi, wie das Komitee CPRH am Freitag auf seiner Facebook-Seite mitteilte.

Als Vizepräsident fungiert ein Verteter der Minderheit der Kachin, als Regierungschef ein Vertreter der Minderheit der Karen.

Bei den Protesten gegen die Militärjunta geht es nicht nur um eine Rückkehr zur Demokratie, sondern auch um eine stärkere Vertretung der ethnischen Minderheiten, von denen es in Myanmar mehr als 130 gibt.

Dem CPRH gehören auch Vertreter der Minderheiten der Chin, Shanni, Mon, Karenni und Ta’ang an. Die Minderheiten wurden in der Vergangenheit von der Bamar-Mehrheit an den Rand gedrängt. Das Committee Representing Pyidaungsu Hluttaw (CRPH) versteht sich als Regierung im Untergrund.

Der Demokratie-Aktivist Min Kon Naing sagte mit Bezug auf die Junta, sie müsse „mitsamt den Wurzeln ausgerissen werden“. Nur die Bevölkerung könne über die Zukunft des Landes entscheiden.

Seit ihrem Putsch Anfang Februar sieht sich die Militärjunta mit Massenprotesten konfrontiert. Sie geht immer wieder mit brutaler Gewalt gegen die Demonstranten vor. Nach Angaben von Aktivisten wurden dabei bereits mehr als 700 Menschen getötet und mehr als 3.000 Menschen festgenommen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion