Janusz Wojciechowski im EU-Parlament in Brüssel, 1. Oktober 2019. Foto. ARIS OIKONOMOU/AFP/Getty Images

Polnischer Kandidat für EU-Kommission erhält grünes Licht: Bekenntnis zum Ökolandbau und Klimazielen

Epoch Times8. Oktober 2019 Aktualisiert: 8. Oktober 2019 16:32
Eine auf Umwelt-, Klima- und Tierschutz ausgerichtete europäische Agrarpolitik ausgerichtete Landwirtschaft reichte nicht, es musste ein Bekenntnis zum ökologischen Landbau und der Erreichung der Klimaziele sein. Nun kann Janusz Wojciechowski der EU-Landwirtschaftskommissar werden.

Der polnische Kandidat für das Team der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat im zweiten Anlauf grünes Licht vom EU-Parlament erhalten.

Der Agrarausschuss stimmte am Dienstag dafür, dass Janusz Wojciechowski der nächste EU-Landwirtschaftskommissar werden soll. Die Abgeordneten bewerteten den zweiten Auftritt des 64-Jährigen deutlich positiver als einen ersten vergangene Woche.

„Der Kandidat war besser vorbereitet und hat deutlich konkretere Antworten gegeben“, erklärte der Ausschussvorsitzende Norbert Lins (CDU). „Sein Bekenntnis zum ökologischen Landbau, insbesondere hinsichtlich der Erreichung der Klimaziele, war eindeutig“, befand Martin Häusling, agrarpolitischer Sprecher der Europa-Grünen.

Wojciechowski hatte in seiner ersten Anhörung vergangenen Dienstag eine auf Umwelt-, Klima- und Tierschutz ausgerichtete europäische Agrarpolitik in Aussicht gestellt.

Vielen Mitgliedern des Agrarausschusses waren die Antworten auf ihre Fragen allerdings nicht weit genug gegangen. Sie forderten den polnischen Nationalkonservativen auf, erneut Fragen schriftlich zu beantworten und ein weiteres Mal im Ausschuss vorstellig zu werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion