Belgische Polizei bei der Fahndung. SymbolfotoFoto: Oliver Hoslet/Archiv/dpa

So vermasselte die belgische Polizei 13 Mal die Entlarvung der Paris-Attentäter

Epoch Times8. Oktober 2016 Aktualisiert: 8. Oktober 2016 17:24
Die belgische Polizei hat laut einem Untersuchungsbericht 13 Gelegenheiten verpasst, die Paris-Attentäter vor ihrer Anschlagsserie vom 13. November 2015 zu entlarven. Das berichtete die Zeitung "De Tijd" unter Berufung auf einen polizeiinternen Bericht.

Die belgische Polizei hat laut einem Untersuchungsbericht 13 Gelegenheiten verpasst, die Paris-Attentäter vor ihrer Anschlagsserie vom 13. November 2015 zu entlarven. Schon seit Februar 2015 hätten Telefonmitschnitte mit Terrorverdächtigen vorgelegen, die mit dem einzigen Überlebenden der Pariser Anschläge, Salah Abdeslam, in Verbindung standen, berichtete die flämische Tageszeitung „De Tijd“ am Samstag unter Berufung auf einen vertraulichen Bericht der polizeiinternen Ermittler.

Von den 13 verpassten Chancen zur rechtzeitigen Entlarvung der Atttentäter seien sechs auf Personalmangel zurückzuführen, zitierte „De Tijd“ weiter. Aus dem Untersuchungsbericht gelangten in den vergangenen Wochen wiederholt Einzelheiten an die Öffentlichkeit.

Kontakt der Abdeslam-Brüder mit Chef-Attentäter war bekannt

So hieß es, es sei bekannt gewesen, dass die Brüder Salah und Brahim Abdeslam sich radikalisierten und mit dem mutmaßlichen Chef der Paris-Attentäter, Abdelhamid Abaaoud, in Kontakt standen. Der Untersuchungsbericht der polizeiinternen Ermittler geht nunmehr an einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss.

Abdeslam, der in einem Gefängnis im Süden von Paris einsitzt, gilt als der einzige Überlebende der Attentate von Paris im November mit 130 Toten. Ermittelt wird gegen den französischen Staatsbürger unter anderem wegen Mordes und versuchten Mordes, wegen Freiheitsberaubung im Zusammenhang mit dem Angriff auf die Pariser Konzerthalle Bataclan sowie wegen Besitzes von Sprengstoff und Waffen.

Schon seit längerem ist bekannt, dass die Dschihadisten-Netzwerke in Belgien und Frankreich verflochten sind. Die Pariser Anschläge wurden wesentlich in Belgien geplant. Im März wurden bei Attentaten in Brüssel 32 Menschen getötet und mehr als 300 weitere verletzt. Ein Großteil der Verdächtigen lebte im Brüsseler Stadtteil Molenbeek. (afp)

Siehe auch: Info von Polizei bewusst zurückgehalten? Abdeslam-Versteck schon im Dezember bekannt?

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion